Aufrufe
vor 10 Monaten

wlb - Wasser, Luft und Boden 4/2016

wlb - Wasser, Luft und Boden 4/2016

WASSER-/ABWASSERTECHNIK

WASSER-/ABWASSERTECHNIK Flexibilität unterstützt den Prozess Kläranlage spart 30 % Energiekosten bei der biologischen Abwasserbehandlung Stefano Santelli In einer italienischen Kläranlage der Iren Group werden die Belüftungsbecken durch vier parallele Leitungssysteme mit Druckluft gespeist, die jeweils von einem eigenen Kompressor versorgt wurden. Bei einer geplanten Modernisierung wurde deutlich, dass das System im Hinblick auf den Sauerstoffbedarf des Beckens eindeutig überdimensioniert war. Das Becken einer biologischen Abwasserbehandlung muss stets genügend Sauerstoff enthalten, um sowohl die Atmung der Biomasse als auch die Oxidation der organischen Komponenten und des Stickstoffs darin zu unterstützen. Allerdings schwankte auf der Kläranlage der Iren Group der tatsächliche Luftverbrauch innerhalb von 24 Stunden deutlich, was bedeutete, dass Energie verschwendet und auch ein hohes Maß an Feststoff-Rückständen erzeugt wurde. Im Grunde bot die Konfiguration der Anlage also nicht genügend Flexibilität. Das Ergebnis war, dass für einen Großteil des Tages mehr Sauerstoff erzeugt und geliefert wurde als benötigt. Im Gleichgewicht Die Iren Group entwarf und baute daraufhin ein System zur Steuerung der Belüftung, das es in Kombination mit dem neuen Schraubenverdichter Robox energy der Firma Robuschi möglich machte, die Leistungsfähigkeit der Anlage grundlegend zu verbessern. Der erste Schritt bestand in einer Änderung der Konfiguration: Alle vier Leitungssysteme sind nun verbunden und werden von einem einzigen Verdichter versorgt. Da der Luftbedarf zwischen 600 und 3000 m 3 /h variiert, war ein großer Regelbereich notwendig. Exakt dieses Anforderungsprofil erfüllte der neue Robox energy Schraubenkompressor WS 85, der daraufhin installiert wurde. Die Techniker von Iren und Robuschi arbeiteten während des Projekts eng zusammen, um die Kläranlage zu optimieren. Während der Testphasen wurde das System auf die von der Iren Group implementierte Betriebslogik ausgerichtet. Dann wurde der WS 85 für die spezifischen Arbeitsbedingungen kalibriert. Die Antriebs- und Steuerungstechnik des neuen Robuschi-Verdichters zeigte sofort die für Kläranlagen notwendige Flexibilität im Betrieb. Sie kommuniziert auch problemlos mit der übergeordneten SPS der Gesamtanlage. So können die Prozessparameter stets bedarfsgerecht angepasst werden. Zudem analysiert der Verdichter über die „Smart Process Control“ von Robuschi die direkt aus dem Prozess ermittelten Sauerstoffdaten und wendet Autor: Stefano Santelli, Robuschi Application and Product Manager, Gardner Denver S.r.l., Parma, Italien 20 wlb 4/2016

sie so an, dass stets so viel Druckluft für die Belebtbecken erzeugt und geliefert wird wie aktuell erforderlich. Mehr Effizienz Hier wird der Vorteil des Permanentmagnetmotor-Antriebs mit seiner sehr guten Regelbarkeit innerhalb eines großen Drehzahlbereiches bei gleichbleibend hohem Wirkungsgrad besonders deutlich. Bei stark variierendem Luftbedarf im Belebungsbecken ist ein Verdichter mit großem Regelbereich von Vorteil Da die Maschine auch im Betrieb mit geringerer Geschwindigkeit ihre Betriebsfördermenge beibehalten kann, wird ein Wirkungsgrad erzielt, der den von IE4-Motoren übertrifft. Die Iren-Techniker ermittelten einen um 30 % gesunkenen Stromverbrauch für die Versorgung des Belüftungsbeckens. Eine weitere Reduzierung von 20 %, die aus dem Einsatz der Smart Process Control resultierte, brachte die Gesamtenergieeinsparung auf 50 %. Da Robox-energy-Verdichter außer dem E-Motor und der Schraube keine beweglichen Teile aufweisen, wird der Verschleiß minimiert und die Wartungskosten werden weiter gesenkt. www.robuschi.de Flüssigkeiten exakt analysieren. Memosens für Hochleistungsanalytik Erleben Sie ungekannte Benutzerfreundlichkeit, Kostenkontrolle und Sicherheit in der Flüssigkeitsanalyse mit der kontaktlosen, digitalen Memosens­Technologie. Memosens ist einfach Die Sensoren werden per Plug&Play angeschlossen und liefern sofort zuverlässige Werte. Die Kalibrierung erfolgt im Labor. In der Anlage vor Ort werden die Sensoren nur noch ausgetauscht. Das senkt die Kosten. Memosens erhöht die Sicherheit Der induktive Steckkopf beseitigt Feuchtigkeitsprobleme endgültig. Die digitale Signalübertragung zeigt eine fehlende Verbindung aktiv an. Sie können sofort reagieren. Halle: 4A, Stand: 135 www.de.endress.com/memosens Die Kombination aus neuem Schrauben verdichter und einer angepassten Steuerung verbesserte die Leistungsfähigkeit der Anlage grundlegend Endress+Hauser Messtechnik GmbH+Co. KG Colmarer Straße 6 79576 Weil am Rhein info@de.endress.com www.de.endress.com