Aufrufe
vor 10 Monaten

wlb - Wasser, Luft und Boden 4/2015

wlb - Wasser, Luft und Boden 4/2015

ABFALLTECHNIK/RECYCLING

ABFALLTECHNIK/RECYCLING Die richtige Temperatur Begleitheizungen für eine österreichische Abfallverbrennungsanlage Michael Holzbauer Die EVN Abfallverwertung Niederösterreich (AVN) wurde als Kooperation des Landes Niederösterreich mit der EVN AG gegründet. Ihre Aufgabe ist es, Anlagen zur Verarbeitung und Entsorgung von Abfall zu bauen und zu betreiben und gleichzeitig Müll in Energie umzuwandeln. In Zwentendorf errichtete die AVN eine aus drei Linien bestehende thermische Abfallverwertungsanlage. Autor: Michael Holzbauer, Vertriebsleiter, Bartec Elektrotechnik GmbH, Wiener Neudorf, Österreich Die nach dem neusten Stand der Technik errichtete Anlage besitzt mit ihren drei Linien eine Gesamtkapazität von 800 000 Tonnen/Jahr im Vollbetrieb. Für die Linie 1 und Linie 2 erhielt Bartec den Auftrag für das Engineering, die Lieferung und Installation der Begleitheizung. Aufgrund der Umgebungsbedingungen war es nötig, die Feuerlöschlinien auf einer konstanten Temperatur zu halten und den Trogkettenförderer bzw. die Becherwerke zu heizen. Als Heizkabel für die Feuerlöschlinien wurde das selbstlimitierende Parallel-Heizband PSB verwendet. Der große Vorteil dieser Art von Leitung ist, dass sie ohne Temperaturbegrenzer verwenden werden kann. So konnten Kosten für weitere Komponenten gespart werden. Insgesamt wurden 5000 m Heizkabel verwendet. Das Band hat ein temperaturabhängiges Widerstandselement zwischen zwei parallelen Kupferleitern, das die Heizleistung des Heizbandes in Abhängigkeit der Umgebungstemperatur reguliert und begrenzt. Wenn die Umgebungstemperatur steigt, wird die Heizleistung des Heizbandes verringert. Diese Leistungsregelung wird automatisch auf der gesamten Länge des Heizbandes in Abhängigkeit der vorherrschenden Umgebungstemperatur durchgeführt. Diese selbstlimitierende Eigenschaft verhindert ein Überhitzen, selbst wenn die Bänder überlappen. Ein Temperaturbegrenzer wird nicht benötigt, nicht einmal im explosionsgefährdeten Bereich. Einfache Installation Dank der parallelen Stromzuführung kann das Heizband auf jede beliebige Länge zugeschnitten werden. Diese Eigenschaft vereinfacht die Projektplanung und Installation deutlich. Das Heizband wird gemäß der örtlichen Vorgaben direkt auf der Baustelle zugeschnitten. Sollte das Band einmal beschädigt werden, ist es nicht nötig, den gesamten Heizkreis zu ersetzen, sondern lediglich den betroffenen Teil. Die äußere Schutzhülle besteht entweder aus Fluorpolymer oder Polyoefin und schützt das innere Kupfergeflecht vor Korrosion und chemischen Einflüssen. Für den Anschluss des selbstlimitierenden Heizbandes PSB wurde das Anschlusssystem Twisto-B verwendet. 36 wlb 4/2015

01 Für die Feuerlöschkabel im Bunker wurden die selbstlimitierenden Parallel- Heizbänder PSB verwendet Es ist einfach und sicher in der Anwendung. Zur Verbindung zu einem Heizkreis wurden lediglich ein Messer und Seitenschneider benötigt. Nur ein Teil der äußeren Schutzhülle wurde entfernt, ein Klemmblech wurde über einen Teil des freiliegenden Geflechts angebracht, der übrige Teil wurde wieder über das Klemmblech geschoben. Das Heizband wurde dann in die Klemmschneidhülse geführt. Der Endabschluss besteht nur aus einem Teil, wobei das Ende des Heizbandes gekürzt und in das Abschlussstück geschoben wird. Hohe Belastbarkeit Bartec plante, lieferte und installierte auch die Wärmetechnik zum Beheizen des Trogkettenförderers bzw. der Becherwerke. Hier bestand die besondere Anforderung darin, die fünf Fördereinheiten auf einer konstanten Temperatur von + 80 °C zu halten, sodass die darin beförderte Asche keine durch Temperaturunterschiede entstehende 02 Das Kapillarrohr-Thermostat KRM regelt die Temperatur der Heizbänder Feuchtigkeit aufnimmt und verklumpen würde. Dieser Projektabschnitt wurde mit Einader-Mineralisolierte-Heizleitung EMK ausgeführt. Dieses Heizband ist mechanisch hoch belastbar und so wird kein weiterer Schutz benötigt. Weitere Faktoren, die für einen Einsatz in einer Abfallverbrennungsanlage ideal sind, sind eine konstant hohe Leistungsabgabe pro Meter, die hohe Beständigkeit gegen Spannungsrisskorrosion und die hohe chemische Beständigkeit. Für den Anschluss der Heizleitungen wurden speziell für EMK-Heizbänder und ihre jeweiligen Anwendungsgebiete entwickelte Anschlusssets verwendet. Zur Regelung der Wärme wurde das Kapillarrohr-Thermostat KRM verwendet. Die Heizbänder werden ein- bzw. ausgeschaltet, wenn die Temperaturen unter bestimmte Werte fallen oder darüber steigen. Jede Veränderung der Temperatur am Sensor führt zu einer Veränderung der Flüssigkeitsmenge im Messsystem, was wiederum zu einer Bewegung der Diaphragmamembran führt. Diese Membran ist mit einer mechanischen Vorrichtung verbunden, die einen Mikroschalter aktiviert. Wenn die Temperatur am Sensor über einen voreingestellten Wert hinaus steigt, werden die Klemmen geöffnet. Wenn die Temperatur unter den Mindestwert fällt, schließen die Kontakte automatisch. Durch die kompetente Realisierung dieses Projekts konnte Bartec den Grundstein für die weitere Zusammenarbeit legen. Auch für die Erweiterung der Abfallverbrennungsanlage erhielt Bartec den Auftrag für das Engineering, die Lieferung und Installation der Begleitheizung. Genau wie die beiden bestehenden Linien wird die neue Linie dazu genutzt, Abfall zu verbrennen und Dampf zu erzeugen, der in das Kraftwerk Dürnrohr eingespeist wird. Die neue Linie wurde parallel zu den zwei bestehenden Linien errichtet und besteht aus einem Kamin, einem Kessel und einem dreistufigen Abgasreinigungssystem in Form einer Trockenstufe und zwei Nasswäschern, gefolgt von einer Katalysatoranlage. Ein neues Merkmal ist der sogenannte „Vorbunker“, eine Vergrößerung des bestehenden Bunkers, um zusätzlichen Abfall lagern zu können. Dieser Bunker hat drei Kipppunkte und einen Shredder für Sperrmüll. Ein Laufkran transportiert den Abfall vom neuen Bunker in den bestehenden Bunker. Für die Feuerlöschkabel wurden weitere 1000 m selbstlimitierende Parallel- Heizbänder PSB geliefert. Für die Trogkettenförderer bzw. Becherwerke lieferte Bartec Einader- Mineralisolierte-Heizleitungen EMK für 17 Förderanlagen. www.bartec.de NEWSLETTER Aktuelle News rund um - Geräte, Anlagen, Verfahren und Dienstleistungen in der Umwelttechnik - Mess- und Analysentechnik - Wasser-/Abwassertechnik - Luftreinhaltung/Klimaschutz - Abfalltechnik/Recycling - Trendthema Green Technology Jetzt kostenlos anmelden! www.vfmz.com/newsletter