Aufrufe
vor 9 Monaten

wlb - Wasser, Luft und Boden 4/2015

wlb - Wasser, Luft und Boden 4/2015

ABFALLTECHNIK/RECYCLING

ABFALLTECHNIK/RECYCLING Papierlos, integriert und effizient Webbasierte Transportvergabe im Wertstoffrecycling Christian Schneider Recycling ist ein Zukunftsthema – die Wiedergewinnung von Rohstoffen aus Abfall wird gerade für ein rohstoffarmes Land wie Deutschland immer wichtiger. Oftmals werden verschiedene Dienstleister mit dem Transport von Wertstoffen beauftragt. Für eine effiziente Koordination und Auftragsvergabe kann eine Weblösung hilfreich sein. Bundesweit werden in hochmodernen Sortieranlagen Abfälle sortiert und Wertstoffe sortenrein getrennt. Diese müssen ihrer Verwertung zugeführt werden, um daraus wieder neue Rohstoffe herzustellen. Bei Sita, der Nummer vier unter den privaten Entsorgungsunternehmen in Deutschland, kümmern sich Stoffstrommanager um die Vermarktung von Wertstoffen wie Kunststoffe, Glas, Metall, Papier an industrielle Verwerter, aber auch um die Zufüh- Autor: Christian Schneider, Leiter Transportmanagement, Städtler-Logistik, Nürnberg rung von Restabfällen zu thermischen Verwertungsanlagen, wo aus diesen Resten Energie gewonnen wird. Um die Materialien zu den entsprechenden Anlagen zu bringen, fallen monatlich rund 2500 Frachten und pro Jahr Transporte im Volumen von 750 000 t an. Doch wie organisiert man diese Abholungen und Transporte? Bis 2012 arbeitete Sita mit einer Onlineplattform für Transportauktionen. Doch vermisste man hier eine weitergehende ERP-Integration für die effizientere Abwicklung. Da war noch viel umständliche Handarbeit gefragt. Manfred Blauss, bei Sita für das Thema Fernverkehr zuständig, kannte aus seiner Zeit bei dem Dachsystemhersteller Bauder die Transportmanagementsoftware von Städtler-Logistik. Auf seine Initiative wurde evaluiert, ob und wie das Transportmanagementsystem LP/2 mit den Web-Interfaces LP-Online und WebPublishing die geeignete Basis für eine effizientere und kostensparende Vergabepraxis bei Sita bilden könnte. Nach einer positiven Entscheidung begann im Oktober 2012 die Implementierung. In einer rekordverdächtigen Projektzeit von nur drei Monaten ging das System am 1. Januar 2013 live. Über das Jahr 2013 wurden weitere externe Schnittstellen ergänzt. Heute bildet LP/2 mit seinen Web- Interfaces den gesamten Frachtvergabeprozess papierlos ab und die Abläufe sind in das ERP integriert. Halb Vergabe, halb Auktion Die Vergabe der Transportaufträge zur Verwertung der recyclingfähigen Stoffe erfolgt auf zwei Wegen. Für die Hälfte der Verkehre gibt es fixe Vereinbarungen, die andere Hälfte der Aufträge wird versteigert. „Wir nutzen die Web-Interfaces der Städtler- Software in zwei Richtungen und decken so den gesamten Koordinationsprozess ab“, erläutert Manfred Blauss, Geschäftsführer der Sita Service GmbH. „Der erste Schritt des Prozesses ist die Erfassung der Fracht. Dazu melden die angeschlossenen Sortieranlagen und Wertstoffhöfe in LP-Online, wenn eine Menge einer Recyclingfraktion zur Abholung ansteht.“ Über diese Onlinemaske wird diese Mengenmeldung direkt in LP/2 registriert. In einer zweiten Onlinemaske von LP-Online erfolgt dann die Sendungsvervollständigung durch die Sita-Stoffstrommanager. Hier werden die Angaben über Empfänger, Abhol- und Lieferfenster ergänzt.“ Der Frachtauftrag kann nun zwei Wege gehen. Im Fall der festgelegten Verkehre dient das Dienstleisterportal Web Publishing von LP/2 nur der Auftragsbestätigung an den bereits feststehenden Spediteur. In der anderen Hälfte der Fälle beginnt hier die Ausschreibung per Auktion. Die etwa 450 Transportdienstleister, mit denen Sita kooperiert, können sich über den zu vergebenden Transportauftrag in der Frachtenbörse Web Publishing informieren. Die Dienstleister geben ihre Angebote ab, der günstigste oder beste Anbieter bekommt den Zuschlag. Hierüber entscheidet der Disponent in jedem Einzelfall, es ist aber auch eine automatische Vergabe nach flexiblen Kriterien möglich. Der Effekt: Die Kommunikation in der Auktion ist weitge- 32 wlb 3/2015

ABFALLTECHNIK/RECYCLING 01 Ist die Mindestabholungsmenge zum Beispiel von PET erreicht, meldet sich die Sortieranlage über das Web-Interface von Sita an und trägt die bereitstehende Menge direkt in LP/2 ein 02 Der Spediteur sieht die bereitstehenden Transporte und kann den Auftrag bestätigen oder auf die Ladung bieten hend automatisiert, die Anbieter sehen sofort, ob sie den besten Frachtpreis abgegeben haben und werden per automatischer Mail-Benachrichtigung über den neuen Transportauftrag informiert. Plan B – offene Auktion Die vielen Standorte und Zieladressen und die Unterschiede bei Materialien und erforderlichen Fahrzeugtypen führen dazu, dass trotz der großen Zahl an Partnern nicht jeder Transport über den Weg der geschlossenen Auktion vergeben werden kann. „In diesen Fällen schreiben wir die Ladung über die öffentliche Auktionsplattform Timocom aus“, erläutert Manfred Blauss. „Städtler-Logistik hat dafür gesorgt, dass wir auf die offene Plattform mit circa 18 000 Spediteuren ausweichen können, ohne dass unsere Mitarbeiter das Transportmanagementsystem verlassen oder Prozesse großartig umstellen müssen.“ Als kundenspezifische Anpassung entwickelten die Logistik-Spezialisten aus Nürnberg eine Timocom-Schnittstelle für LP/2. Ein Knopfdruck genügt und die Sendungsinformationen erscheinen in der Timocom- Plattform. Nach Vergabe wird ein Lösch- Satz an Timocom gesendet und die Ladung aus der Plattform genommen. Abrechnung inklusive Für die Abrechnung nutzt die Sita Service das in LP/2 integrierte Gutschriftverfahren. Dabei sorgt LP/2 nicht nur für die Gutschrift an den Spediteur, sondern stellt auch automatisch die Rechnung an den Auftraggeber, zum Beispiel einen Sita-internen Standort für bestimmte Wertstofffraktionen. Die Lieferpapiere für den Fahrer und die Bestätigung für die Ladestelle gehen automatisch per E-Mail als PDF raus oder stehen über Web Publishing zum Download bereit. Zudem wird ein Datensatz für die Buchung in SAP erzeugt. Im Auftrag sind bereits Zeitfenster vorgegeben. Die Anbindung an Web Publishing ermöglicht es dem Spediteur dann, den von ihm geplanten Abholtag zu spezifizieren. Zudem muss er dabei ein Kfz-Kennzeichen eingeben. Die Identifikation des Fahrzeugs erfolgt zwar über die Sendungsnummer, die sich als verbindende Referenz durch alle Prozessschritte zieht, doch dient das Nummernschild als Referenz für den Wiegebeleg und damit für das einzige – weil extern erzeugte – Papierdokument in einem sonst papierlosen Prozess. Ausblick „Durch die verschiedenen Webschnittstellen von LP/2 konnten wir unsere gesamte Kommunikation mit den Sortieranlagen und unseren Transportdienstleistern ganz wesentlich vereinfachen. Gemeinsam mit Städtler-Logistik konnten wir durchgängige IT-gestützte und weitgehend automatisierte Prozesse etablieren und profitieren über die Auktionen von marktgerechten Preisen“, sagt Manfred Blauss. „Aktuell prüfen wir, die Nutzung der Städtler-Software auszudehnen: Nicht nur im sogenannten Nachlauf der Wertstoffverwertung, sondern auch in unserem Handelsbereich sollen so Ver- 03 Die Vergabe der Transportaufträge zur Verwertung der recyclingfähigen Stoffe erfolgt bei Sita auf zwei Wegen: für die Hälfte der Verkehre gibt es fixe Vereinbarungen, die andere Hälfte der Aufträge wird versteigert besserungen realisiert werden. Weitere Planungen zielen auf eine Internationalisierung, beispielsweise über den Einsatz einer ähnlichen Lösung in Holland und Belgien, wo Sita die Nummer eins der privaten Entsorgungsunternehmen ist.“ Die Anwendung bei Sita zeigt die Vielseitigkeit moderner Transportmanagementlösungen und Einsatzmöglichkeiten von Webtechnologien. Die Masken der Web- Clients können individuell angepasst und Anzeigen über Filter des LP/2 gesteuert werden. Zudem lassen sich in LP/2 über ein Rollen- und Rechtesystem flexibel definieren, wer welche Masken und Daten angezeigt bekommt. Dadurch wird im Prozess die Einbeziehung einer großen Zahl von internen und externen Nutzern möglich, die jeweils nur die für ihre Aufgaben erforderlichen Daten und Ansichten sehen. Das Ergebnis: Der gesamte Prozess kann transparent abgebildet werden, Aufwände für Kommunikation und Verwaltung werden minimiert. Fotos: Städtler-Logistik, Sita www.staedtler-logistik.de wlb 4/2015 33