Aufrufe
vor 10 Monaten

wlb - Wasser, Luft und Boden 4/2015

wlb - Wasser, Luft und Boden 4/2015

elevant. Diese Kriterien

elevant. Diese Kriterien und die aus 14 Erfolgreiches Flächenrecycling auf einer urbanen Brachfläche Die Wiedereingliederung altlastenbehafteter Brachflächen verknüpft wichtige Belange des Umweltschutzes mit neuen TECHNIKWISSEN FÜR INGENIEURE I N H A LT Supplement für Altlasten und Bodenschutz S A N I E R U N G S P R A X I S F L Ä C H E N R E C YC L I N G 2 Gefahrenlage und Verhältnismäßigkeit bei langlaufenden Grundwassersanierungen Zur Einstufung von Grundwasserverunreinigungen sind die Bewertungskriterien „gelöste Menge“ und „Fracht“ 2 www.industrie-service.de Juni 2015 4 Print-Ausgaben im Jahr + Supplement TerraTech (4x jährlich) Umwelttechnik für Industrie und Kommune www.wasser-luft-und-boden.de zahlreichen statistischen Auswertungen gewonnenen Kennzahlen helfen bei der Entscheidung, ob eine laufende Grundwassersanierung beendet werden kann. 6 Roche saniert nachhaltig für künftige Generationen Von 1913 bis 1969 wurden auf dem Gewann Kessler in Grenzach-Wyhlen Kiesgruben angelegt und nach ihrer Ausbeutung von unterschiedlichen Unternehmen, unter anderem der nahe gelegenen chemisch-pharmazeutischen Industrie, und der Gemeinde mit teils unbekannten Abfällen verfüllt. 19096 2 Juni 2015 F O R S C H U N G U N D E N T W I C K L U N G 10 Immissionspumpversuche verbessern Quantifizierung und Beurteilung Die fundierte Beurteilung einer Grundwassergefährdung im Abstrom eines Schadensherdes ist eine der zentralen Aufgaben im Rahmen der Altlastenbearbeitung. Oft erfolgt dies indirekt über die Bestimmung von Schadstoffgehalten aus Bodenproben im Schadensherd oder direkt über Grundwasseranalysen. Beide Methoden können jedoch Unsicherheiten aufweisen. Frische Luft fürs Abwasser Hocheffiziente Motoren optimieren Abwasseraufbereitung Impulsen für die städtebauliche und wirtschaftliche Entwicklung einer Kommune. Es wird das Sanierungsprojekt einer zentralen Innenstadtfläche dargestellt, bei dem Maßnahmen der Altlastensanierung, Schadstoffbeseitigung und Ressourcenschonung Hand in Hand gingen mit Stadtplanung, Brachflächenrecycling und gelungener Nachnutzung. + WLB_AG_2015_02_ + TT-02_TT_001 1 19.05.2015 15:41:25 Europäischer Gewässerschutz Umsetzung in deutsches Recht gestaltet sich schwierig Achema 2015 Wassermanagement steht im Fokus Intelligente Lüftungstechnik Weniger Staub und gutes Arbeitsklima WLB_AG_2015_02_ + TT-02_001 1 19.05.2015 16:00:19 Abo-Begrüßungsgeschenk: Die Powerbank von VOLTCRAFT Power-Tube 2200 mit LED-Lampe, Li-Ion 2200 mAh, mit Zubehör Sichern Sie sich den lückenlosen Bezug wertvoller Informationen! 6 Telefax: 06131-992/100 @ E-Mail: vertrieb@vfmz.de Internet: engineering-news.net & Telefon: 06131-992/147 Ja, ich möchte die Zeitschrift „wlb“ abonnieren Das Jahresabonnement umfasst 4 Ausgaben und kostet € 66,- (Ausland € 70,- netto) inkl. Versandkosten. Als Begrüßungsgeschenk erhalte ich die Powerbank von VOLTKRAFT. Das Abonnement verlängert sich jeweils um ein weiteres Jahr, wenn es nicht spätestens 4 Wochen zum Ende des Bezugsjahres schriftlich gekündigt wird. Die Bestellung kann innerhalb von 14 Tagen ohne Begründung bei der Vereinigte Fachverlage GmbH widerrufen werden. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung. Ihre Daten werden von der Vereinigten Fachverlage GmbH gespeichert, um Ihnen berufsbezogene, hochwertige Informationen zukommen zu lassen. Sowie möglicherweise von ausgewählten Unternehmen genutzt, um Sie über berufsbezogene Produkte und Dienstleistungen zu informieren. Dieser Speicherung und Nutzung kann jederzeit schriftlich beim Verlag widersprochen werden (vertrieb@vfmz.de). Name/Vorname Position Firma Abteilung Straße oder Postfach PLZ/Ort Telefon/E-Mail Datum, Unterschrift Vereinigte Fachverlage GmbH . Vertrieb . Postfach 10 04 65 . 55135 Mainz . Telefon: 06131/992-0 . Telefax: 06131/992-100 E-Mail: vertrieb@vfmz.de . Internet: www.engineering-news.net „wlb“ ist eine Zeitschrift der Vereinigten Fachverlage GmbH, Lise-Meitner-Straße 2, 55129 Mainz, HRB 2270, Amtsgericht Mainz, Geschäftsführer: Dr. Olaf Theisen, Umsatzsteuer-ID: DE 149063659, Gerichtsstand: Mainz

EDITORIAL Zwischen Komfort und Risiko Der Trend zum Smart-Home hält an und immer mehr Deutsche rüsten ihr Zuhause elektronisch auf. So erhalten intelligente Heiz- und Beleuchtungssysteme sowie neueste Sicherheitstechnik Einzug in unsere Wohnungen. Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. schätzt, dass bis zum Jahr 2020 rund 1 bis 1,5 Millionen Haushalte Smart-Home-Anwendungen nutzen werden. Beim vernetzten Zuhause stehen z. B. Heizung und Fenster über Sensoren in enger Kommunikation. Sie sind aufeinander abgestimmt und geheizt werden nur die Räume, die auch genutzt werden. Ist niemand zuhause, fährt die Heizung in den Ruhemodus, solange bis ein Bewohner seine Rückkehr per Smartphone ankündigt. Mit Kontakten in Türen und Fenstern Vernetzung birgt auch Gefahren wird nicht nur die Energieeffizienz gesteigert, auch der Schutz vor Einbrüchen kann erhöht werden. Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung trägt mit der Entwicklung für ein automatisches Fußboden-Notruf system zur Sicherheit von Senioren bei. Über Drähte im Fußboden werden die Bewegungen des Menschen erkannt. Stürzt die Person, wird dies sofort lokalisiert und eine Meldung an den Rettungsdienst abgesetzt. Eine Vernetzung birgt aber das Risiko von Hacker-Angriffen. Auch Betreiber von vernetzten Systemen in der Wasserwirtschaft müssen sich u. a. die Fragen stellen, wie ihr System am effektivsten vor Attacken geschützt ist und wie es um Sicherheitslücken bei der Steuerung über externe Endgeräte steht. Denn keiner möchte verantworten, dass sich plötzlich der Ablass einer Talsperre öffnet oder gar die Trinkwasseraufbereitung das Ziel eines Angriffes wird. Mehr zum Thema IT-Sicherheit und Cyber-Kriminalität in der Umweltbranche erfahren Sie ab Seite 22. Inga Ronsdorf i.ronsdorf@vfmz.de vogelsang-gmbh.com BioCrack®: Tuning für Ihre Kläranlage Mehr Gas, weniger Kosten durch elektrokinetische Desintegration. • bis zu 15 % höhere Gas- bzw. Stromerträge • weniger Klärschlamm und reduzierter Flockungsmittelbedarf. Jetzt nachrechnen unter: www.biocrack.de • Geringe Investition, keine Wartungs- und Verschleißkosten, extrem geringe Energiekosten BioCrack – einfacher Test, aussagekräftige Ergebnisse Jetzt ausprobieren!* *Details auf biocrack.de ENGINEERED TO WORK Hugo Vogelsang Maschinenbau GmbH D-49632 Essen/Oldb.