Aufrufe
vor 10 Monaten

wlb - Wasser, Luft und Boden 3/2016

wlb - Wasser, Luft und Boden 3/2016

INHALT 24 32 38

INHALT 24 32 38 Korrosion: Um solchen Schäden entgegenzuwirken, wurde ein Pumpwerk in einem Industriegebiet speziell beschichtet Fotooxidation: Die weiterentwickelte Technologie kann komplexe Luftreinigungsaufgaben übernehmen Konstruktion: Fahrzeuge mit einer Belüftung bieten dem Fahrer Schutz vor Umgebungseinflüssen WLB AKTUELL 5 Personen, Märkte, Unternehmen 8 Veranstaltungskalender 10 Der Anlagenbauer Getecha begeht sein 60. Firmenjubiläum 12 Entwicklung der Luftreinhaltung in Deutschland 14 Aus dem Blickwinkel der Kommission Reinhaltung der Luft im VDI und DIN WASSER-/ABWASSERTECHNIK 16 TITEL Grobstoff-Rückhaltesystem zur Mischwasser- Entlastung für Fließgewässer 18 Effizienz der Klärschlammbehandlung des Ruhrverbands signifikant erhöht 20 Energieeffiziente Wasserbehandlung 22 Drehkolbenpumpen fördern schonend und mit hohem Wirkungsgrad 24 Sanierung einer bestehenden Pumpstation in Dissen 26 Rohabwassertransport mit Kolbenmembranpumpen im Abwasserwerk Büre LUFTREINHALTUNG/KLIMASCHUTZ 32 Wirtschaftliche VOC-Reduktion für niedrige bis mittlere Konzentrationen 34 Wirtschaftliche pH/ORP-Messtechnik in Rauchgasentschwefelungsanlagen 36 Innovation-Scouts auf der Spur von Industrie 4.0 ABFALLTECHNIK/RECYCLING 38 Fahrzeugtechnologie für nachhaltige Abfallaufbereitung 40 Energieinhalt von Faulgasen sicher nutzen RUBRIKEN 3 Editorial 28 Inserentenverzeichnis 37 Impressum 43 Vorschau Supplement für Altlasten und Bodenschutz www.engineering-news.net 3 August 2016 Supplement für Altlasten und Bodenschutz Dieser Teil befindet sich nur in der Aboauflage und kann ausschließlich über das Abonnement der Zeitschrift wlb bezogen werden. INHALT SPEKTRUM Auge zu behalten. Werden Mikroschadstoffe in den nächsten Jahren auch ein 2 16. Karlsruher Altlastenseminar 2016 Das Konzept des Karlsruher Altlastenseminars ist es, jeweils aktuelle Themen 16 Eignungskriterien für die Baggergut- Thema im Altlastenbereich sein? aufzugreifen und einen Überblick über verwertung im Deichbau den Stand der Altlastenbearbeitung zu Deiche aus aufbereitetem Baggergut geben sowie neue Entwicklungen und tragen zu einem schonenden Umgang Trends aufzuzeigen. Im Mai trafen sich mit natürlichen Bodenressourcen bei. rund 170 Teilnehmer auf dem Die Eignung von Baggergut für solche 16. Karlsruher Altlastenseminar. Küstenschutzbauwerke wurde in einem 6 Neue Entwicklungen im Bereich vierjährigen EU-Projekt nachgewiesen, Altlasten und Schadensfälle das vom Lehrstuhl für Geotechnik und Der Landesbetrieb Landwirtschaft Küstenwasserbau der Universität Rostock Hessen lud zusammen mit dem federführend geleitet wurde. Ein im Hessischen Landesamt für Naturschutz, Projekt entstandenes Praxis-Handbuch Umwelt und Geologie im Juni zum fasst erstmals die wesentlichen Aspekte Altlastenseminar nach Bad Camberg ein. der Verwertung von Baggergut im Rund 100 Teilnehmerinnen und Deichbau zusammen. Teilnehmer informierten sich an zwei Tagen über neue Sanierungsverfahren, natürliche Abbauprozesse (MNA), die ökotoxikologische Bewertung und die Verhältnismäßigkeit langlaufender Sanierungen. SANIERUNGSPRAXIS 9 Prozessverständnis als Grundlage von In-Situ-Sanierungsmaßnahmen Bei der Konzeption von In-Situ- Sanierungsmaßnahmen ist eine Vielzahl von Prozessen zu beachten, die im Rahmen einer Standortanalyse zu erfassen sind. FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG 12 Relevanz von Mikroschadstoffen für die Trinkwassergewinnung Mikroschadstoffe werden seit ca. 20 Jahren im Grundwasser nachgewiesen. Dadurch sind Wasserversorger gezwungen, etwaige Belastungen ihres Rohwassers auch in dieser Hinsicht im 4 wlb 3/2016

WLB AKTUELL Generationenwechsel bei Huber SE Änderungen in der Flowchief-Geschäftsführung Die bisherigen Mitinhaber und Geschäftsführer der Firma Flowchief, Volker Mend und Andreas Ziegler, übernehmen nun vollständig die Geschäftsanteile und setzen die Erfolgsgeschichte des inhabergeführten Unternehmens nahtlos fort. Helmut Weißig schied zum 30. Juni 2016 als geschäftsführender Gesellschafter in den Ruhestand aus, steht Flowchief aber als Berater weiterhin zur Verfügung. Die Übergabe kommt nur nach außen überraschend. Seit Monaten vorbereitet, geschieht sie intern sorgfältig nach Plan. Das operative Geschäft bleibt unverändert. Für Kunden läuft die Zusammenarbeit ohne Einschränkungen weiter. Genauso hatte Helmut Weißig sich die Unternehmensnachfolge gewünscht: „Ich bin glücklich, dass meine bisherigen Mitgeschäftsführer die Geschäftsanteile übernehmen. Die Kollegen haben bereits langjährig und wesentlich den Erfolg mitbestimmt”, so der Gründer. www.flowchief.de Johanna Rong ist seit April neues Aufsichtsratsmitglied der Huber SE. Sie tritt die Nachfolge ihres Vaters, Karl-Josef Huber, an, der aus gesundheitlichen Gründen mit fast 70 Jahren, wie er selbst sagt, „das Amt nicht mehr so ausüben kann, wie er es selbst von sich erwartet und es andere von ihm erwarten dürfen“. Rong hat Jura studiert, begleitet die Entwicklung der Firma Huber seit ihrer Kindheit. Karl-Josef Huber arbeitete bereits mit 13 Jahren im Betrieb des Vaters, bis er diesen gemeinsam mit seinem Bruder 1969 übernahm. Aus der erfolgreichen Zusammenarbeit der Brüder wurde aus der ehemaligen Berchinger Kupferschiede ein Global Player und internationaler Marktführer der Wasserund Abwasserbranche mit heute 700 Mitarbeitern am Stammsitz in Berching und 1000 Mitarbeitern insgesamt weltweit. www.huber.de Wasserwirtschaft wiederholt mit Umsatzrückgang Im Jahr 2014 haben die Unternehmen der Energie-, Wasserund Entsorgungswirtschaft mit 20 und mehr Beschäftigten 587,7 Mrd. EUR Umsatz erzielt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, war das ein Minus von rund 15,9 Mrd. EUR (nominal - 2,6 %) gegenüber 2013. Damit ist der Umsatz das zweite Jahr in Folge gesunken, nach mehreren Jahren mit starken Zuwächsen. So lag der Umsatz 2014 immer noch um 32,4 % höher als 2010. bis nur noch weisser rauch aufsteigt. CURRENTA – Schadstoffe umweltgerecht entsorgen. Direkt am Rhein zwischen Leverkusen und Krefeld-Uerdingen befinden sich drei der fortschrittlichsten Entsorgungsstandorte Europas, die Kommunen und Industriebetriebe aus ganz Deutschland nutzen. Hier beseitigen und verwerten wir Sonderabfälle jeglicher Art sicher und umweltgerecht in eigenen Anlagen. Für komplexe Verbundwerkstoffe wie Platinen oder moderne Batterien haben wir eine thermische Vorbehandlung zur effizienteren Rückgewinnung der Metalle entwickelt. Und natürlich bieten wir unseren Kunden auch Einzel- oder Gesamtlösungen für ihre Entsorgungsprobleme an. Wenn Sie jetzt alles in weißen Rauch aufsteigen sehen wollen, sprechen Sie Michael Mross an. Tel +49 2133 5121156 oder michael.mross@currenta.de Currenta GmbH & Co. OHG 51368 Leverkusen www.currenta.com Ein Unternehmen von Bayer und LANXESS www.destatis.de Currenta.indd 1 13.07.2016 08:29:56 202149_CUR_Umwelt_WeisserRauch_Allgemein_135x185_SP_APR16.indd 1 28.04.16 wlb 3/2016 10:425