Aufrufe
vor 11 Monaten

wlb - Wasser, Luft und Boden 3/2016

wlb - Wasser, Luft und Boden 3/2016

WASSER-/ABWASSERTECHNIK

WASSER-/ABWASSERTECHNIK Andreas Kämpf Abwasser-Pumpstationen in industriell und gewerblich genutzten Gebieten haben in der Regel sehr heterogene Zuflüsse. Das städtische Pumpwerk im Industriegebiet Süd in Dissen ist ein solches Bauwerk. Neben den alltäglichen Abwasserbestandteilen wird die Pumpstation mit dem Schmutzwasser der benachbarten Fleischverarbeitungsindustrie beaufschlagt. Ablagerungen und Korrosion an Schacht und Pumpen erforderten hier regelmäßige Wartungseinsätze. Pumpenkörper nach einer Laufzeit von etwa 16 Monaten mit starken Korrosionsschäden Lang soll sie leben Sanierung einer bestehenden Pumpstation in Dissen Es handelt sich bei der betrachteten Pumpstation um einen Betonschacht mit einem Durchmesser von zwei Metern. Zwei Freistrom-Radpumpen der Dimension DN100 fördern das gesammelte Abwasser in eine entfernt verlaufende Freigefällekanalisation. In das Bauwerk läuft kontinuierlich aggressives Abwasser, das aus einer naheliegenden Produktionsstätte für Specksorten stammt. Der hohe Anteil schwefelwasserstoffbildender Substanzen im Abwasser sorgt dafür, dass die Standzeit von Pumpen und Bauwerk zeitlich sehr begrenzt sind. So müssen die beiden Pumpen nach ein bis zwei Jahren Betrieb immer wieder ersetzt werden. Deutlich sichtbar wird die Korrosion an den Gusskomponenten der Pumpen und an dem grünen Belag, der sich auf dem Bauwerk niederschlägt. Die NBR-Bestandteile der Gleitringdichtungen und die Anschlussleitung werden ebenfalls stark angegriffen. Dazu kommt ein deutlicher Abrieb an den Pumpenlaufrädern, der zu schlechten hydraulischen Wirkungsgraden und Betriebsproblemen führt. Gut aufgestellt für die Zukunft Um dem hohen Wartungs- und Materialaufwand künftig besser zu begegnen, wurden umfangreiche Sanierungsmaßnahmen beschlossen. So wurde der Schacht nach Ausbau aller Einbauten zunächst mit einer Spezialbeschichtung überzogen. Ein Abwasserspezialist wurde damit beauftragt, Armaturen und Pumpentechnik zu erneuern. Ziel war es, durch angepasste Materialien und Beschichtungen die Standzeiten der Anlage deutlich zu erhöhen. Das Herzstück der Anlage bilden nun zwei Multifree 35/4 CW1 Abwasserpumpen in explosionsgeschützter Ausführung. Diese Freistromrad-Pumpen sind mit ihrem großen freien Durchgang von 100 mm äußerst robust und fördern einen Volumenstrom von max. 122 m 3 /h. Besondere Eignung finden die Pumpen bei der Förderung von faser- und feststoffhaltigem Abwasser. Die Pumpen werden an robusten Gleitrohrsystemen installiert und können zur Wartung leicht aus dem Schacht gezogen werden. Die Motorleistung beträgt etwa 4 kW, die maximale Förderhöhe 12 m. Um bei Pumpen und Armaturen zukünftig eine längere Lebensdauer zu erreichen, wurden diese vom Hersteller besonders behandelt. Die Gussoberflächen von Pumpen, Gleitrohrfüßen und -klauen wurden tauchgrundiert und doppelt Für eine lange Lebensdauer wurden die Pumpen speziell beschichtet lackiert, Laufräder und Ringgehäuse wurden mit einer speziellen Flüssigkeramik beschichtet. Weiterhin wurden hochbeständige Gleitringdichtungen (GLRD) verbaut. Die Federn der GLRDs bestehen aus Hastelloy. Bei diesem Werkstoff handelt es sich um eine hochkorrosionsbeständige Nickel- Molybdän-Legierung. Um auch die Gummi- Anschlussleitungen der Pumpen nicht direkt dem Abwasser auszusetzen, wurden diese im getauchten Bereich noch mit einem Kabelschutzschlauch versehen. Nachdem die Auskleidung des Betonschachtes ausgehärtet war, wurde der Einbau in einer Eintagesaktion vorgenommen. So saniert und „getunt“ wird das Dissener Problem-Pumpwerk nun wesent - lich länger seinen Dienst verrichten. www.jung-pumpen.de Autor: Dr.-Ing. Andreas Kämpf, Leiter Marketing, Jung Pumpen GmbH, Steinhagen 24 wlb 3/2016

Chopperpumpen mit schleißfestem Stahl-Messersystem NETZSCH TORNADO ® Drehkolbenpumpen In einem Regen-Rückhaltebecken für Mischwasser in Hagen kam es regelmäßig zur Verstopfung der Entleerungs- und Restentleerungspumpen. Grund dafür waren Zöpfe von Hygieneartikeln. Um die erheblichen Schmutzfrachten künftig besser bewältigen zu können, wurden zunächst testweise eine Tauchmotor-Chopperpumpe vom Typ DG-I von Landia als Entleerungspumpe eingebaut. Diese bewährte sich so gut, dass sich der Betreiber entschied, schrittweise alle eingebauten Entleerungs- beziehungsweise Restentleerungspumpen auszutauschen. Im Gegensatz zu anderen Chopperpumpen bildet das Messersystem bei diesen Modellen eine Einheit, die klar von Pumpengehäuse und Laufrad getrennt ist. Dadurch ist gewährleistet, dass grobe Feststoffe vor dem Eintreten in das Pumpengehäuse zerkleinert werden und dass das Pumpengehäuse und nachfolgende Rohrleitungen nicht verstopfen. Weiterhin sind Laufrad und Gehäuse durch das davorsitzende System aus schleißfesten Stahl-Messern, die sich bei Bedarf leicht auswechseln lassen, vor Verschleiß sowie einer Beschädigung durch Fremdkörper geschützt. www.landia.de Abwasserpumpsystem für mehr Effizienz Bei dem neuen vorgestellten Abwasserpumpsystem von Xylem ist die Intelligenz bereits integriert. Da sie mit der Anlage vernetzt ist, kann die neue Concertor-Baureihe der Marke Flygt die aktuellen Betriebsbedingungen messen, die Leistung jederzeit in Echtzeit anpassen und dem Bediener entsprechende Rückmeldungen geben. Weltweite Feldversuche bestätigen die wichtigsten Verbesserungen wie Energieeinsparungen von bis zu 70 % im Vergleich zu konventionellen Pumpen. Außerdem reduziert sich der Bestand an Anlagentechnik um bis zu 80 % aufgrund flexibler Leistungsanpassung. Der verstopfungsfreier Pumpenbetrieb und die saubere Pumpwerke sparen bis zu 80 % Saugwagenkosten. Und last but not least sorgt das kompakte Design für Platzeinsparung von 50 % im Schaltschrank. Das Abwasserpumpsystem weist Nennleistungen im Bereich von 2,2 bis 7,3 kW auf. Die Konstruktion kombiniert IE4-Motoreffizienz, N-Hydraulik, integrierte Leistungselektronik sowie intelligente Steuerung. Full Service in Place (FSIP) Einfacher schneller Service ohne Demontage Wechsel von Kolben und Dichtungen in wenigen Minuten Cartridge-Bauweise der Dichtungen für größtmögliche Flexibilität www.lowara.de Wassermanagement 4.0 Im Grundfos Geschäftsfeld „Water Utilities“ befasst man sich mit allen Facetten rund um Wasser und Abwasser-Wassermanagement 4.0. Dies umfasst u. a. die energieeffiziente Wassergewinnung, den Abwassertransport und die Abwasseraufbereitung in Klärwerken. So unterschiedlich die Lösungen im Detail auch sind, als roter Faden verbindet das von Grundfos entwickelte Isolutions-Konzept die Produkte zu Systemen. Isolutions sind integrierte Lösungen und flexible modulare Systeme, bestehend aus Pumpen und deren Antriebstechnik, Steuerungs- und Sicherungsmodulen sowie Messund Datenübertragungseinheiten. Zusammen mit in Mikroprozessoren des Antriebs hinterlegten spezifischen Algorithmen bieten iSolutions dem Anwender die gewünschte Funktionalität. Wichtig ist, dass der Fokus nicht allein auf der einzelnen Pumpe und deren Antrieb liegt, sondern auf dem kompletten System unter Einbeziehung der gesamten Peripherie. Nur so ist eine hohe Verfügbarkeit zu optimierten Kosten erreichbar. Teil des Konzepts sind auch Dienstleistungen wie ein Pump Audit. www.grundfos.de TORNADO ® Drehkolbenpumpe Mobil Team NETZSCH Drehkolbenpumpen NETZSCH Pumpen & Systeme GmbH Geretsrieder Straße 1 84478 Waldkraiburg Deutschland Tel.: +49 8638 63-2400 Fax: +49 8638 63-92400 info.tornado@netzsch.com www.netzsch.com