Aufrufe
vor 10 Monaten

wlb - Wasser, Luft und Boden 3/2016

wlb - Wasser, Luft und Boden 3/2016

WASSER-/ABWASSERTECHNIK

WASSER-/ABWASSERTECHNIK Bandeindicker im Container Effizienz der Klärschlammbehandlung des Ruhrverbands signifikant erhöht Stephan Wild Mit insgesamt 67 Anlagen zur Abwasserreinigung im gesamten Ruhrgebiet ist der Ruhrverbund eines der größten Wasserwirtschaftsunternehmen Deutschlands. Zum Verbund gehört auch eine Kläranlage in Arnsberg-Wildeshausen, die bei einer Auslegungskapazität von rund 98 000 Personen pro Tag durchschnittlich 35 060 m 3 Abwasser aus Haushalten und verschiedenen Industrien behandelt. Autor: Stephan Wild, Coordinator Environment, Alfa Laval Mid Europe GmbH, Glinde Um die Effizienz der Anlage zu steigern und sie zukunftssicher aufzustellen, ersetzte die Kläranlage in Arnsberg-Wildeshausen kürzlich einen veralteten Trommeleindicker durch einen im Container befindlichen AS-H-Bandeindicker von Alfa Laval. Ausschlaggebend hierfür war, dass diese Lösung zur Schlammentwässerung allen Anforderungen der Anlage hinsichtlich Kapazität, Zuverlässigkeit und Leistung entsprach. Gleichzeitig ist sie bei minimalem Wartungsaufwand und niedrigem Polymerverbrauch vergleichsweise einfach zu betreiben. Zum Einsatz vor Ort kommt das Belebtschlammverfahren; die Stickstoffentfernung und die biologische Dampfbehandlung finden nach dem anaeroben Prozess statt. Zudem wird Phosphor entfernt, und eine Nachbehandlung des Abwassers findet im Nachklärbecken statt. Der dabei anfallende Schlamm wird im anaeroben Faulturm behandelt, das dadurch freigesetzte Klärgas wird in einer Kraft-Wärme-Kopplungsanlage zur Erzeugung von Strom und Wärme genutzt. Bevor der faulende Klärschlamm entsorgt wird, muss er mechanisch entwässert werden. Das dabei vorher eingesetzte mechanische Entwässerungsequipment, ein in einem Container untergebrachter Trommeleindicker, war jedoch veraltet und dadurch unzuverlässig geworden. Moderne und zukunftssichere Lösung Der Betreiber der Anlage, der Ruhrverband, hatte sich dazu entschieden, das alte Equipment aus Arnsberg-Wildeshausen durch eine moderne und fortschrittliche Lösung zu ersetzen. Gesucht war ein neues mechanisches System zur Schlammentwässerung, das mit den lokalen Installationsbedingungen vereinbar ist und hinsichtlich der Zuverlässigkeit, Kapazität und Leistung auch wirklich den Anforderungen des Werks gerecht wird. Vertreter des Ruhrverbands, die den Stand von Alfa Laval auf der Fachmesse Ifat 2014 besucht hatten, sahen dort einen ausgestellten AS-H-Bandeindicker und waren von seiner Einfachheit beeindruckt. Nach einer Ausschreibung, an der sich auch andere Hersteller beteiligten, entschied sich der Ruhrverband dazu, die Container- 18 wlb 3/2016

WASSER-/ABWASSERTECHNIK 01 Die Containerversion des AS-H-Bandeindickers in der Kläranlage des Ruhrverbands in Arnsberg-Wildeshausen 02 Neben dem Bandeindicker enthält der Container alles, was für eine effiziente Schlammentwässerung benötigt wird: darunter sind Steuerkasten, Polymersysteme und andere Hilfssysteme version der auf der Ifat ausgestellten Lösung von Alfa Laval zu installieren. Alfa Laval lieferte einen durch die Schwerkraft angetriebenen AS-H-Bandeindicker 100, der zu allen kommunalen Schlammtypen und allen industriellen Schlammanwendungen mit Flockbildung passt. Er wird als Komplettlösung in einem 12 m langen, isolierten und beheizten Container geliefert, in dem sich auch der Kasten und alle nötigen elektrischen Komponenten und Rohre befinden. Der Steuerkasten regelt auch das Polymersystem und andere Hilfssysteme, um einen einfachen Betrieb des gesamten Entwässerungsprozesses sicherzustellen. Der Bandeindicker verfügt außerdem über ein integriertes Polymer- Mischventil, wodurch der Bedarf nach einem zusätzlichen Flockungsbecken und einem Mischer entfällt und eine verbesserte Prozessleistung bei geringerem Polymerverbrauch entsteht. Reibungslose Lieferung und Inbetriebnahme Auch die Installation und Inbetriebnahme der gesamten Anlage war im Lieferumfang von Alfa Laval enthalten, die Servicetechniker des Unternehmens leisteten zudem Unterstützung während der Inbetriebnahme. Um die Lücke zwischen Bestellung und Lieferung des AS-H-Bandeindickers im Container zu überbrücken, benötigte das Werk in Arnsberg-Wildeshausen eine Übergangslösung zur Schlammentwässerung. Zu diesem Zweck stellte Alfa Laval eine Testeinheit eines Aldrum-G3-Trommeleindickers zur Verfügung. Udo Kemper, Werksmeister in der Ruhrverband-Niederlassung in Arnsberg-Wildeshausen, lobt die Einfachheit des Equipments. „Der AS-H-Bandeindicker von Alfa Laval erfordert nur minimalen Input von Seiten des Betreibers, und der Energieund Polymerverbrauch ist gering. Die Automatisierung hält sich in überschaubaren Grenzen, wartungsintensive Systeme wie zum Beispiel Hydraulik wurden nur in minimalen Mengen verbaut. Außerdem erlaubt es die patentierte Rampe des Bandeindickers, während des Betriebs die entwässerten Feststoffe aus dem Schlamm genau anzupassen und feinzusteuern. Dieses System ermöglicht uns ein neues Level an Zuverlässigkeit, Leistung und Flexibilität, wodurch wir auch bei wechselnden Belastungsstufen zuverlässig arbeiten können.“ Der AS-H-Bandeindicker von Alfa Laval ist nun bereits seit mehr als sechs Monaten im Werk in Arnsberg-Wildeshausen in Betrieb. Die Einheit erzielt Durchflussmengen von 24–40 m 3 /h, hat einen Polymerverbrauch von 3–4 kg/t Feststoff und einen Anteil an trockenen Feststoffen des entwässerten Schlamms von 5 %. www.alfalaval.de E I N L A D U N G Mittwoch, 28. Sept. 2016 8:00 bis 16:00 Uhr Friedrich-Ebert-Halle Erzbergerstr. 89 67063 Ludwigshafen Messtechnik Steuerungstechnik Regeltechnik Prozessleitsysteme Automatisierung Führende Fachfirmen der Branche präsentieren ihre Geräte und Systeme und zeigen neue Trends im Bereich der Automatisierung auf. Die Messe wendet sich an Fachleute und Entscheidungsträger die in ihren Unternehmen für die Automatisierung verantwortlich sind. Der Eintritt zur Messe und die Teilnahme an den Fachvorträgen ist für die Besucher kostenlos. MEORGA GmbH Sportplatzstraße 27 66809 Nalbach Tel. 06838 / 8960035 Fax 06838 / 983292 www.meorga.de info@meorga.de Meorga.indd 1 06.07.2016 11:06:49 wlb 3/2016 19