Aufrufe
vor 10 Monaten

wlb - Wasser, Luft und Boden 3/2015

wlb - Wasser, Luft und Boden 3/2015

ZUM SCHLUSS

ZUM SCHLUSS Kreislaufwirtschaft Von Stadthygiene zur Ressourcenwirtschaft Die Kreislaufwirtschaft ist und bleibt im Wandel. Früher galt es, die Städte sauber zu halten. Heute ist eine moderne Sekundärrohstoffwirtschaft einer der wichtigsten Treiber, CO 2 -Emissionen zu vermeiden. Pro Jahr liefern unsere Unternehmen Rohstoffe im Wert von 12 Mrd. Euro an die deutsche Industrie. Und wir stehen vor neuen Herausforderungen: Recyclingfähigkeit von Produkten verbessern, strategische Metalle stärker zurückgewinnen, europäische Abfallmärkte schaffen. Was wir nicht brauchen, ist der immer stärkere Rekommunalisierungsdruck durch die Kommunen. Wer Umweltwirtschaft wirklich will, braucht dafür auch Unternehmen. Ihr Know-how und ihre Innovationskraft sorgen dafür, dass die Kreislaufwirtschaft ihre Wandlungsfähigkeit behält. Peter Kurth, Geschäftsführender Präsident BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasserund Rohstoffwirtschaft e. V., Berlin Das Abfallaufkommen in Deutschland hat in den letzten Jahren leicht abgenommen, dafür steigt es weltweit nach wie vor stark an. Mit den Möglichkeiten und Verfahren der Kreislaufwirtschaft sollen die eingesetzten Rohstoffe über den Lebenszyklus einer Ware hinaus wieder vollständig in den Produktionsprozess zurückgelangen. Auf welche Weise diese hoch gesteckten Ziele umgesetzt werden können und welche Erfahrungen die betroffenen Unternehmen mit der Umsetzung gemacht haben, lesen Sie in unseren Kommentaren. Wir schließen Stoffkreisläufe Abfälle sind Rohstoffe am falschen Platz: Die rund 200 Produktionsfirmen an den drei Standorten des Chempark entwickeln stetig neue wirtschaftliche Recyclingverfahren, um Chemie- und Industrieabfälle als Rohstoffquelle zu erschließen. Currenta, als Manager und Betreiber des Chempark, unterstützt sie bei der Optimierung von Entsorgungsund Recyclingprozessen. Zum Beispiel mit der Entwicklung neuer Trennverfahren, um Polymere oder Carbonfasern zu recyclieren, die in den Produktionsprozessen wieder eingesetzt werden. Mit der thermischen Vorbehandlung von Verbundwerkstoffen nutzen wir unsere Entsorgungsanlagen für ein effizientes und gefahrloses Recycling einiger Tausend Tonnen Lithiumionenbatterien. Hans Gennen, Leiter des Geschäftsfeldes Umwelt Currenta GmbH & Co OHG, Leverkusen 42 wlb 3/2015

VORSCHAU IM NÄCHSTEN HEFT: 4/2015 ERSCHEINUNGSTERMIN: 19. 11. 2015 • ANZEIGENSCHLUSS: 04. 11. 2015 01 02 03 04 01 Das zentrale Hauptpumpwerk Schönau wurde komplett saniert, seitdem beherbergt das historische Gebäude modernste Pumpen, kontrolliert durch Frequenzumrichter 02 Auf Anwendungen in der Gebäudetechnik von großen Gewerbeobjekten ist diese Wassernormpumpe ebenso abgestimmt wie für die Verwendung im kommunalen Bereich. Umwelttechnik für Industrie und Kommune Der direkte Weg Internet: www.wasser-luft-und-boden.de E-Paper: www.engineering-news.net Redaktion: redaktion@wasser-luft-undboden.de GreenTec: www.en.engineering-news.net 03 Tauchmotor- und trockenaufgestellte Chopperpumpen mit effektivem Messersystem zerkleinern Feststoffe im Abwasser und verhindern Verstopfung 04 Als besonders zuverlässige Helfer im Verrottungsprozess eines Kompostierungssystems stellen sich Mitteldruckventilatoren dar (Änderungen aus aktuellem Anlass vorbehalten) wlb 3/2015 43