Aufrufe
vor 6 Monaten

wlb - Wasser, Luft und Boden 2/2017

wlb - Wasser, Luft und Boden 2/2017

www.wasser-luft-und-boden.de Mai 2017 TER_SO_Inhalt_2017_02_1041509.indd 1 18.04.2017 09:42:49 INHALT 14 Foto: Fotolia 26 32 Baustellengeeignet: Ein Dichtheitsprüfsystem ermöglicht eine normgerechte und einfache Prüfung von Leitungen Olfaktorisch erfolgreich: Durch Fotolyseoxidation werden nicht nur Gerüche, sondern auch Keime sicher beseitigt Pumpe geschützt: Ein Zerkleinerer reduziert Störstoffe im Oberflächenwasser eines Entsorgungsbetriebs WLB AKTUELL 5 Personen, Märkte, Unternehmen 6 Veranstaltungskalender WASSER-/ABWASSERTECHNIK 8 TITEL Energie-Verbrauchs-Check im Wasserwerk Hochdahl 10 Mobilfunk-Router schalten und überwachen entfernte Standorte 12 Sanierung von Sandfang und Gerinne einer Kläranlage 14 Sicheres und intuitiv zu bedienendes Dichtheitsprüfsystem 16 Großverdampfer in der Abwasseraufbereitung eines Metallverarbeiters 18 Spurenstoffelimination durch Adsorption an Aktivkohle 20 Produktinformationen LUFTREINHALTUNG/KLIMASCHUTZ 24 Kombiverfahren zur Entstaubung, Entschwefelung und Entstickung von Abgas 26 Erfolgreiche Abluftbehandlung in der Entsorgungsindustrie ABFALLTECHNIK/RECYCLING 30 Deponiesanierung durch geschicktes Handling schnell refinanziert 32 Zerkleinerer reduziert Störstoffe im Oberflächenwasser eines Entsorgungsbetriebs 34 Entpackungsanlage trennt Biomasse von Verpackung 36 Nachrüsten einer Deponie mit Dichtungskontrollsystem 38 In-situ-Reinigung eines Baugrunds 40 Reinigung von Baumaschinen einer Sondermülldeponie 41 Produktinformationen RUBRIKEN 3 Editorial 41 Impressum 42 Inserentenverzeichnis 43 Vorschau 28 Produktinformationen ANZEIGE Umwelttechnik für Industrie und Kommune 19096 2 Supplement für Altlasten und Bodenschutz www.engineering-news.net 2 Mai 2017 Potenziale nutzen Energie-Verbrauchs-Check im Wasserwerk Hochdahl Supplement für Altlasten und Bodenschutz Dieser Teil befindet sich nur in der Aboauflage und kann ausschließlich über das Abonnement der Zeitschrift wlb bezogen werden. INHALT SPEKTRUM 2 AAV-Fachtagung zu Themen des Flächenrecyclings und der Altlastensanierung Flächensanierung ist zeitaufwändig und mit herkömmlichen Verfahren oft nicht effizient genug. Welche neuen Methoden werden entwickelt? Können innovative Verfahren zu Kosten- und Zeiteinsparungen bei Sanierungsmaßnahmen führen? Diese Fragen standen im Mittelpunkt der AAV-Fachtagung. SANIERUNGSPRAXIS 5 Sanierung von Perimeter 1/3-Nordwest der Altablagerung Kesslergrube Mit dem voraussichtlichen Abschluss der im Juli 2016 gestarteten Großlochbohrungen Ende April und dem anschließenden Aufbau einer schallgedämmten und luftdichten Einhausung über das gesamte Sanierungsgelände bis zum Herbst 2017 werden die Vorbereitungsarbeiten der Sanierung von Perimeter 1/3-Nordwest der Altablagerung Kesslergrube abgeschlossen. 6 Einsatz von Ersatzbaustoffen bei der Rekultivierung von Deponien Der Einsatz von Deponieersatz- Baustoffen stellt beim Bau von Oberflächenabdichtungen einen wesentlichen wirtschaftlichen Gesichtspunkt dar. Zur Gewährleistung hoher Qualitäts- Ansprüche ist eine lückenlose und effektive Qualitätsüberwachung der Materialien sicherzustellen. SICHERUNG/UMLAGERUNG 10 Kunststoffdichtungsbahnen in Deponieabdichtungssystemen Bereits im Jahre 1989 wurde die erste Zulassung einer Kunststoffdichtungsbahn (KDB) für Deponieabdichtungen von der BAM erteilt. Mit dem Inkrafttreten der neuen Deponieverordnung (DepV) am 16. Juli 2009 hat die BAM eine neue gesetzliche Grundlage für die Zulassung von Geokunststoffen, Polymeren und Dichtungskontrollsystemen erhalten. Die DepV sieht dabei einen weitreichenden Anforderungskatalog an die Produkte vor, der durch die Zulassungsrichtlinien der BAM in technische Spezifikationen für die Produkte umgesetzt wird. ALTLASTENMANAGEMENT 14 Abschätzung des zukünftigen Bedarfs an Deponiekapazitäten in Rheinland-Pfalz In 2015 wurde vom Landesamt für Umwelt im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung eine Studie zur Ermittlung des in Rheinland-Pfalz noch verfügbaren und konkret geplanten Deponievolumens vergeben. Ziel der Studie war auch der Abgleich des Deponievolumens mit den in den Jahren 2025 und 2035 anfallenden Abfällen zur Deponierung, die zu prognostizieren waren. Foto: fotolia 4. Reinigungsstufe Spurenstoffelimination durch Adsorption an Aktivkohle Kombinierte Abgasreinigung Entstaubung, Entschwefelung und Entstickung in einem Deponiesanierung Geschicktes Handling macht Refinanzierung möglich WLB_AG_2017_02_ + TT-02_001 1 20.04.2017 14:46:24 TITELBILD Grundfos GmbH, Erkrath 4 wlb 2/2017

WLB AKTUELL Aqua Cube beim Innovationstag Mittelstand Beim nächsten Innovationstag Mittelstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) am 18. Mai in Berlin werden über 200 Weltneuheiten erwartet, die von 300 kleinen und mittleren Unternehmen sowie Industrieforschungseinrichtungen vorgestellt werden. Eine davon ist der Aqua Cube der Firma Martin Membran Systems AG aus Berlin – ein Nanofiltersystem, mit dem belastetes Oberflächenwasser in Brauch- oder sogar Trinkwasser umgewandelt werden kann. Mit dem Aqua Cube wird eine leicht zu handhabende Anlagentechnik für die Brauchwasseraufbereitung gezeigt, um kostbares Trinkwasser zu sparen. Herzstück sind Membranfilter im Nanobereich, die mikrobiologisch belastetes oder getrübtes Oberflächen- in Brauchwasser beispielsweise für Reinigungsoder Bewässerungszwecke umwandeln. Die einfache Aufbereitung bis hin zu Trinkwasserqualität eignet sich für wasserarme Regionen und vor allem auch in Katastrophengebieten zur kostengünstigen, energieautarken und sicheren Versorgung. Mehrheitlich verdanken die in Berlin gezeigten Hightech-Innovationen ihre Existenz einer Projektförderung durch das zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des BMWi. www.aif-projekt-gmbh.de KSB: Ergebnis soll 2017 wieder wachsen Der Pumpen- und Armaturenhersteller KSB hat das Geschäftsjahr 2017 mit einem kräftigen Auftragsplus eingeleitet. In den ersten beiden Monaten stieg der Wert der eingehenden Bestellungen im Vorjahresvergleich um 23,9 % auf 389,5 Mio. EUR. Der Konzernumsatz ist im gleichen Zeitraum um 5,5 % auf 324,2 Mio. EUR gewachsen. Wie die Vorstandsmitglieder Werner Stegmüller und Dr. Peter Buthmann auf der Bilanzpressekonferenz erläuterten, sieht das Unternehmen für 2017 eine deutliche Steigerung des Auftragseingangs voraus. Dieser lag 2016 bei 2156,6 Mio. EUR. Der Umsatz, der im abgelaufenen Jahr 2165,7 Mio. EUR betrug, soll im laufenden Jahr annähernd stabil bleiben. Das Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) werde sich aber gegenüber dem Wert des Vorjahres von 74,6 Mio. EUR erheblich verbessern, so der KSB-Vorstand.Zu dieser Ergebnisverbesserung sollen positive Effekte aus dem Effizienzsteigerungsprogramm beitragen, das bis 2018 auf eine Verringerung der Material-, Personal- und Sachkosten um 200 Mio. EUR zielt. Allerdings werden auch im laufenden Jahr noch in erheblichem Umfang Einmalkosten aus diesem Programm anfallen. www.ksb.de AMANDUS KAHL GmbH & Co. KG Dieselstrasse 5–9 · 21465 Reinbek Hamburg, Germany PELLETIER- ANLAGEN FÜR DIE RECYCLING- INDUSTRIE +49 (0) 40 72 77 10 info@akahl.de akahl.de KONSTANT HOHE PRODUKTQUALITÄT Mit robusten und leistungsstarken KAHL Flachmatrizenpressen für Biomasse, Holz, Hausmüll, Altreifen, Klärschlamm und weitere Reyclingprodukte.