Aufrufe
vor 1 Jahr

wlb - Wasser, Luft und Boden 2/2016

wlb - Wasser, Luft und Boden 2/2016

IFAT I SPECIAL

IFAT I SPECIAL Brandschutzgeprüft und sicher Definierte Prüfgrundlagen für Schachtabdeckungen Brandschutz an Bauwerken ist lebensrettend. Insbesondere in öffentlichen Gebäuden mit viel Publikumsverkehr werden weitreichende Anforderungen im baulichen, technischen und organisatorischen Brandschutz gestellt. Eine sichere, effiziente und rauchgasdichte Abschottung von Kabel- und Versorgungsschächten trägt einen wichtigen Teil zum Brandschutz bei. In Ausschreibungen werden deshalb vermehrt Abdeckungen gefordert, die nicht nur hohen physischen Belastungen standhalten, sondern auch brandschutzgeprüft sind. Da allerdings Schachtabdeckungen bis dato keiner Brandschutzklasse normativ zugeordnet sind, gibt es für diese noch keine einheitliche Prüfgrundlage. Diese Tatsache nahm Hailo zum Anlass, die Initiative zu ergreifen und das Prüflaboratorium für Brandschutz (DMT GmbH & Co KG) mit der Erstellung einer definierten Prüfgrundlage zu beauftragen. Die verabschiedete Prüfgrundlage vereint bzw. berücksichtigt die unterschiedlichen Vorgaben einzelner Normen und Vorschriften und stellt somit eine Richtlinie zur Verfügung, um den Forderungen im Bereich Brandschutz für Schachtabdeckungen gerecht zu werden. Die neue Kabelschachtabdeckung Typ H-CSC ist bereits nach der neuen Richtlinie geprüft und zertifiziert worden. Sie entspricht mit einer Feuerwiderstandsdauer von 120 min höchsten Prüfanforderungen. Das befahrbare, bodengleiche Modell zum Einbetonieren verfügt außerdem über die notwendigen Baumusterprüfungen vor und nach der Brandprüfung hinsichtlich der Belastungsfähigkeit nach EN 124. Hochwertige Materialien für einen dauerhaften Einsatz Rahmen und Deckelwanne bestehen aus hochwertigem Edelstahl, was die Abdeckung gegen korrosive Umwelteinflüsse schützt. Der Rahmen kann vor dem Einbetonieren durch Stellschrauben stufenlos auf das Umgebungsniveau angepasst werden. Zur Bewährungsanbindung verfügt der Rahmen außen über umlaufend angeordnete Maueranker, sodass seine sichere Einbindung in den umliegenden Beton gewährleistet wird. Die Deckelwanne ist zur Einlage einer definierten Stahlbewehrung und anschließender Füllung mit Beton der Güte C50/60 vorgesehen. Um den Einbau der Deckelbewehrung zu vereinfachen, befinden sich im Inneren spezielle Auflage-/Anbindungsbleche. Durch die leicht konische Bauform des Deckels wird ein Festklemmen verhindert und ein unkompliziertes Ausheben zu jeder Zeit gewährleistet. Je nach Baugröße wird der Deckel durch mehrere Dreikant-Verschlussschrauben sicher und fest mit dem Rahmen ver- schraubt. Um ein Kaltverschweißen innerhalb des Gewindes zu vermeiden, wird eine Paarung aus Edelstahl und Messing verwendet. Zum Ausheben verfügt jeder Deckel über Gewindehülsen M16, in die die beiliegenden Ringösen eingeschraubt werden. Um die Gewindehülsen vor Verschmutzung zu schützen, werden diese bei Nichtbenutzung durch Senkschrauben verschlossen. Eine frost- und witterungsbeständige sowie hoch-temperaturfeste Silikondichtung erfüllt die Vorgaben hinsichtlich Tagwasserdichtheit sowie Raumabschluss. Mit der Initiative zur Einführung einer einheitlichen Brandschutz-Prüfgrundlage für Schachtabdeckungen sowie der darauf basierenden Produktneuheit will Hailo erneut seinen hohen Anspruch hinsichtlich Innovation, Qualität und Sicherheit unter Beweis stellen. Hallo B5, Stand 447/546 www.hailo-professional.de 50 wlb 2/2016

Produktinnovationen Individuelle Lösungen für Drehkolbenpumpen und mehr Börger präsentiert seine neu entwickelte Onixline Drehkolbenpumpe. Der Hersteller verspricht verbesserte Wirkungsgrade auch bei hohen Drücken. An Messestand können sich Besucher ein Bild von den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Drehkolbenpumpen machen. Es werden verschiedene Pumpenvarianten, Mobilpumpen, Tauchpumpen und Zerkleinerer ausgestellt. Außerdem informiert der Hersteller über seine Edelstahlbehälter. Die Pumpen sind aufgrund ihrer hohen Förderleistungen (zwischen 1 und 1500 m³/h) bei sehr kompakter Bauweise vielseitig einsetzbar. Das Unternehmen konfiguriert und baut jede Pumpe individuell für den jeweiligen Einsatzzweck. Auf der Messe zeigt Börger einige seiner individuellen Lösungen: Neben einer Handwagenpumpe und einer Hochleistungspumpe auf einem PKW-Anhänger, können sich Messebesucher ein Bild von einer getauchten Pumpe und der Zerkleinerungstechnik machen. Halle A6, Stand 138 + 137/236 www.boerger.de Universalzerkleinerer schreddern Biowertstoffe Die neuen Universalzerkleinerer AK 560 Eco Power und AK 560 Eco Power Plus von Doppstadt zerkleinern Biowertstoffe und Altholz bei hoher Leistung in kurzer Zeit und verbrauchen dabei weniger Energie und Kraftstoff als ihre Vorgängermodelle. Diese Zerkleinerer erfassen das Material zunächst an der Schlagkante und reduzieren es anschließend an einer mit Hardox-Zähnen oder einer mit auswechselbarer Schneidleiste bestückten Prallplatte. Die endgültige Materialstruktur und Korngröße bestimmt der Bediener per Feinzerkleinerungskorb im Austrittsbereich des Zerkleinerungsraumes. Die Körbe gibt es, für unterschiedliche Materialen und Zerkleinerungsstrukturen, in Maschenweiten von 30 bis 400 mm. Sie sind in wenigen Minuten werkzeuglos ausgewechselt und können, da hydraulisch angesteuert, z. B. Fremdkörpern ausweichen. Ein Dieselmotor (MTU Motor 6 R 1300) treibt die gesamte Einheit an und erfüllt die Abgasnorm Tier 4 final ohne aufwändigen Partikelfilter. Halle C2, Stand 141/240 www.doppstadt.com Klärschlamm-Eindickung mit einem Dekanter Flottweg bietet mit seiner neuesten Generation des OSE Dekanters eine wirtschaftliche Lösung zur Klärschlammeindickung. Auch für mittlere und kleinere Kläranlagen stellt dieser Dekanter eine Alternative dar. Ein OSE Dekanter ist speziell für die Schlammeindickung konstruiert und angepasst. Dadurch erzielt diese Dekanterzentrifuge wesentlich bessere Abscheidequalitäten als andere Dekanterzentrifugen. Neben einer gleichbleibenden Dickschlammkonzentration ist der geringe Polymerverbrauch von 1–2 g pro Kilogramm Trockensubstanz eine Entlastung der laufenden Ausgaben. Da die gewünschte Schlammkonzentration im Vergleich zur vollständigen Entwässerung sehr niedrig ist, kommen Betreiber mit einer sehr geringen Hauptdrehzahl aus. Folglich führt das zu einem deutlich verringerten elektrischen Leistungsbedarf. Das oft gegen Dekanter vorgebrachte Vorurteil, sie seien Energiefresser, kann so widerlegt werden. Die automatische Regelung gleicht zudem Schwankungen in der Schlammkonzentration aus. Halle A1, Stand 550 Zerkleinerung Automation Anlagen Getecha GmbH Am Gemeindegraben 13 63741 Aschaffenburg Tel: 06021-8400-0 Fax: 06021-8400-35 info@getecha.de www.flottweg.com www.getecha.de