Aufrufe
vor 10 Monaten

wlb - Wasser, Luft und Boden 2/2015

wlb - Wasser, Luft und Boden 2/2015

WASSER-/ABWASSERTECHNIK

WASSER-/ABWASSERTECHNIK Saubere Qualitätssicherung Mobile Ultrafiltration zur Überprüfung der Wasserqualität in Kommunen Sascha Gerull Die Kommunen müssen sich hinsichtlich der Trinkwasser- und der Ablaufqualität von Kläranlagen immer höheren Anforderungen stellen. Es gilt, negative Einflüsse auf Mensch und Umwelt zu vermeiden. Die mobile Ultrafiltration hat sich als temporär vorgeschaltetes Pilotverfahren bewährt, um die späteren Anlagen hinsichtlich ihrer Leistungsfähigkeit und spezifischen technischen Ausstattung exakt auszurichten. Ein solches Vorgehen schafft für die Verantwortlichen Qualitäts- und Kostensicherheit. Weitere Vorteile der mobilen Ultrafiltrationsanlagen liegen auf der Hand: Sie sind nicht nur geografisch und zeitlich flexibel einsetzbar, sondern können im Vergleich zu festen Anlagen schnell auf die spezifischen und notwendigen technischen Anforderungen ausgerichtet werden. Wohl aus diesen Gründen setzen die Kommunen immer häufiger die mobilen Ultrafiltrationsanlagen ein. Grundsätzlich ist die Ultrafiltration ein verhältnismäßig neues Verfahren, das inzwischen erprobt und allgemein anerkannt ist. Es steht im Wettbewerb mit konventionellen Filtrationsverfahren, wie z. B. Sandfiltern, weist jedoch einige entscheidende Vorteile auf: n Geringerer Platzbedarf Verglichen mit klassischen Sandfiltern, Langsam- oder Schnellfiltern, wird ein Autor: Sascha Gerull, Bereichsleiter, Prokurist, Zech Water Technology GmbH, Aachen geringerer Platzbedarf für die Filter benötigt, was Investitionskosten vermindert. n Hohe Filtratqualität Durch die Porenweite von ca. 20 nm wird eine nahezu vollständige Abscheidung aller Partikel gewährleistet. Neben Trübstoffen zählen hierzu auch Bakterien und Pilze. Die nochmals um einiges kleineren Viren werden immer noch zu 99,99 % von den eingesetzten Membranen zurückgehalten. Gelöste Stoffe werden dagegen nicht zurückgehalten und passieren die Membran unverändert. n Gleichbleibende Filtratqualität Durch die definierte Porenweite der Ultrafiltrationsmembranen ist die Filtratqualität auch bei starken Trübungsschwankungen stabil. Prinzipiell können überall da, wo Sandfilteranlagen eingesetzt werden, auch Ultrafiltrationsanlagen zum Einsatz kommen. Membranverfahren wie die Ultrafiltration arbeiten im Vergleich zur Umkehrosmose auch bei geringen Drücken. Entfernt werden über die Membranen partikuläre Stoffe. Neben Trübstoffen werden auch Pilze, Sporen, Bakterien und sogar Viren von den Membranen zurückgehalten. Während man bei bestimmten Wässern mit ähnlichen Zusammensetzungen (z. B. Quellwässer) für die Auslegung der Ultrafiltration inkl. der Voraufbereitung verlässliche Erfahrungswerte hat, so ist es bei anspruchsvolleren Wässern, wie z. B. Oberflächenwassern oder kommunalen und industriellen Abwässern, häufig notwendig, die Auslegungswerte für die Wasseraufbereitung über Pilotversuche vor Ort zu ermitteln. Während der Einsatz von Labormodulen oder speziellen kleinen Modulen für Pilotversuche prinzipiell möglich ist, hat der Einsatz von Standardmodulen gewisse Vorteile, da sie ein besseres Bild über die erreichbaren Wasserqualitäten und Auslegungsparameter wiedergeben. Ein Scale-up auf die spätere Anlagengröße wird somit vereinfacht. Solche Anforderungen erfüllen z. B. die mobilen Ultrafiltrationsanlagen als Pilotund Demonstrationsanlagen der Zech Water Technology. Der Aufbau und die Auslegung der Anlage sind derart gestaltet, dass vielfältige Fahrweisen und Anpassungen an den Betrieb möglich sind, um für jedes Wasser die geeigneten Parameter einstellen zu können. www.zech-umwelt.com 30 wlb 2/2015

WASSER-/ABWASSERTECHNIK Fernwirktechnik für das Wassernetz Die Produkte zur Fernüberwachung und -verwaltung von Lacroix Sofrel können auf allen Ebenen von Wasserversorgungsnetzen eingesetzt werden. Die Datenlogger Sofrel LS und Sofrel LT-US sind Lösungen für die Überwachung abgelegener Wasserversorgungsanlagen ohne Anschluss an ein Stromversorgungsnetz. Der GSM/ GPRS-Datenlogger Sofrel LS ist für die Gebietseinteilung von Wasserversorgungsnetzen, die Leckerkennung und Fernablesung der Zähler von Großverbrauchern geeignet. Mit dem GPRS-Datenlogger Sofrel LT-US hingegen lassen sich Hochwasserentlastungsanlagen selbst überwachen und Regenwassereinträge messen. Dank ihres robusten Designs und der Militäranschlüsse sind die LS/LT Datenlogger absolut dicht (IP68). Sie können deshalb problemlos in überschwemmungsgefährdeten Wasserzählschächten oder Ventilkammern eingesetzt werden. Über einen Spannring greift der Benutzer vor Ort auf die SIM-Karte und Batterie zu. Selbst bei unterirdischen oder sehr abgelegenen Standorten gewährleistet die Kombination des Modems mit einer GSM/GPRS-Hochleistungsantenne eine zuverlässige Kommunikation. www.sofrel.de Kostengünstige Kläranlage reinigt Krankenhaus-Abwässer In Dänemark sind große Fortschritte gemacht worden, was die Lösung von Problemen mit Resten von arzneilichen Wirkstoffen und resistenten Bakterien im Abwasser betrifft. Grundfos Biobooster hat eine Lösung entwickelt und in die Tat umgesetzt, bei der Abwasser am Entstehungsort gereinigt wird. „Die Testphase ist fast beendet und die Ergebnisse zeigen, dass wir das Wasser so reinigen können, dass die arzneilichen Wirkstoffe ganz entfernt oder so stark reduziert werden, dass sie für Wasserorganismen keine Bedrohung darstellen. Das bedeutet, dass das Wasser so sauber ist, dass es nicht verdünnt werden muss, bevor es selbst in kleinste Bäche eingeleitet werden kann“, sagt Jakob Søholm, Director, Municipal Segment von Grundfos Biobooster. Das Projekt, bei dem Grundfos Biobooster mit dem Krankenhaus Herlev und der Region Hovedstaden zusammenarbeitet, begann im Jahre 2012 mit erstem Wissensaufbau und ersten Tests und wird dieses Jahr mit einem Abschlussbericht beendet. www.grundfos.com Messumformer mit einfacher Installation Der neue EE150 Feuchte & Temperatur Messumformer wurde speziell für den Einsatz in der HLK- und Gebäudetechnik optimiert. Das IP65/NEMA 4 Gehäuse des Kanalmess-Umformers sorgt für optimalen Schutz der Elektronik und das kapazitive Feuchtesensorelement garantiert langzeitstabile Messergebnisse. Der Messumformer zeichnet sich durch ein installationsfreundliches Design aus. Aufgrund der außenliegenden Montagelöcher muss das Gehäuse während der Montage nicht geöffnet werden. www.epluse.com DIE NEUHEITEN Infrastruktur fit für die Zukunft Umwelt BIRCO GmbH · Herrenpfädel 142 · 76532 Baden-Baden BIRCOsed® integrierte Sedimentation BIRCOpur® integrierte Sedimentation + Filtration BIRCOtwinpack® integrierte Sedimentation + zweite Ebene Moderne Städte und Gemeinden sehen sich mit einer größeren Verdichtung und einer höheren Belastung der Infrastruktur konfrontiert. Gesetzliche Bestimmungen zum Umgang mit Wasser kommen hinzu. Regenwasserbehandlungsanlagen müssen nicht groß sein. Jetzt kommt die dezentrale Lösung auf kleinstem Raum – mit modernsten Rinnensystemen. Günstiger als die belebte Bodenzone. Info's und Beratungskontakte auf www.birco.de