Aufrufe
vor 10 Monaten

wlb - Wasser, Luft und Boden 2/2015

wlb - Wasser, Luft und Boden 2/2015

Wissenschaft

Wissenschaft und Forschung. TECHNIKWISSEN FÜR INGENIEURE Umwelttechnik für Industrie und Kommune www.industrie-service.de S p e k t r u m Supplement für Altlasten und Bodenschutz www.industrie-service.de 19096 1 Februar 2014 2 Altlastensymposium 2014 – kommunikationsplattform in Fulda Am 20. und 21. März veranstaltet der ITVA gemeinsam mit der HIM-ASG in Fulda das Altlastensymposium 2014. Geladen sind in diesem Jahr wieder Eigentümer, Investoren und Projektentwickler, Vertreter aus der wirtschaftlichen, kommunalen und regionalen Praxis, Sanierungspflichtige sowie Akteure aus Politik, Verwaltung, 1 Februar 2014 S A N i e r u N g S p r A x i S Klarheit schaffen Online-Analyse von Ölen in Wasser 8 Bewertung der Nachhaltigkeit bei Boden- und grundwassersanierungen Die Nachhaltigkeit von Boden- und Grundwassersanierungsverfahren rückt zunehmend in das Blickfeld der Fachöf- fentlichkeit. So wird die Nachhaltigkeit von Sanierungsverfahren von Behörden als Entscheidungshilfe bei der Sanie- rungsplangenehmigung herangezogen. Funk-Wetterstation Drahtlose 868 MHz-Wetterstation, 100 m Reichweite, Maße: 84 x 22,6 x 149 mm 4 erfolgreiche Bilanz für Fachmesse DCONex Als integrative Spezialmesse rund um das Schadstoffmanagement und die Altlastensanierung konnte die DCONex bei ihrer dritten Auflage eine erfolgreiche Bilanz ziehen. Von den bis Freitag gezählten 30 000 Besuchern der Leitmesse Deubaukom kamen gut 2600 Fachbesucher ausschließlich wegen der DCONex. 3 Aktuelle Informationen A lt l A St e N m A N A g e m e N t 5 ertüchtigung von Deponiestandorten auf vorhandenen Deponien Das Gesetz zur Förderung der Kreislauf- wirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Bewirtschaftung von Abfällen schreibt fest, dass vor der Beseitigung von Abfällen Maßnahmen der Vermeidung, der Wiederverwendung und insbesondere die energetische und stoffliche Verwertung durchzuführen sind. Obwohl die Beseitigung in der Rangfolge an letzter Stelle steht, ist sie 13 Chlor-, kohlenstoff- und Wasserstoff-isotopie bei CkW-Schäden Die Bestimmung der Kohlenstoffisoto- penverhältnisse an organischen Schad- stoffen ist aus der modernen Bearbei- tung und Bewertung von Schadstoff- belastungen nicht mehr wegzudenken. Neben der Quellzuordnung können mithilfe der Kohlenstoffisotope vor allem natürliche Abbauprozesse direkt am Schadstoffmolekül selbst bestimmt werden. + unabdingbarer Bestandteil der Abfallwirtschaft. WLB_AG_2014_01 + TT-01_001 1 06.02.2014 14:37:59 Automatisierung Moderne Fernmeldetechnik in der Wasserversorgung Luftfiltertechnik Produkt- und Arbeitsqualität steigern Anlagenplanung Recyclinganlagen aus dem Baukasten 4 Ausgaben im Jahr + Supplement TerraTech (4x jährlich) WLB_AG_2014_01 + TT-01_001 1 13.02.2014 08:05:30 Sichern Sie sich den lückenlosen Bezug wertvoller Informationen! Telefax: 06131-992/100 @ E-Mail: vertrieb@vfmz.de Internet: www.industrie-service.de ✆ Telefon: 06131-992/147 ❏ Ja, ich möchte die Zeitschrift „wlb“ abonnieren Das Jahresabonnement umfasst 4 Ausgaben und kostet € 66,- (Ausland € 70,- netto) inkl. Versandkosten. Als Begrüßungsgeschenk erhalte ich die Funk-Wetterstation. Das Abonnement verlängert sich jeweils um ein weiteres Jahr, wenn es nicht spätestens 4 Wochen zum Ende des Bezugsjahres schriftlich gekündigt wird. Die Bestellung kann innerhalb von 14 Tagen ohne Begründung bei der Vereinigte Fachverlage GmbH widerrufen werden. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung. Ihre Daten werden von der Vereinigten Fachverlage GmbH gespeichert, um Ihnen berufsbezogene, hochwertige Informationen zukommen zu lassen. Sowie möglicherweise von ausgewählten Unternehmen genutzt, um Sie über berufsbezogene Produkte und Dienstleistungen zu informieren. Dieser Speicherung und Nutzung kann jederzeit schriftlich beim Verlag widersprochen werden (vertrieb@vfmz.de). Name/Vorname Position Firma Abteilung Straße oder Postfach PLZ/Ort Telefon/E-Mail 2 wlb 3/2014 Datum, Unterschrift Vereinigte Fachverlage GmbH . Vertrieb . Postfach 10 04 65 . 55135 Mainz . Telefon: 06131/992-0 . Telefax: 06131/992-100 E-Mail: vertrieb@vfmz.de . Internet: www.industrie-service.de „wlb“ ist eine Zeitschrift der Vereinigten Fachverlage GmbH, Lise-Meitner-Straße 2, 55129 Mainz, HRB 2270, Amtsgericht Mainz, Geschäftsführer: Dr. Olaf Theisen, Umsatzsteuer-ID: DE 149063659, Gerichtsstand: Mainz

EDITORIAL Virtuelles Wasser Der durchschnittliche Wasserverbrauch eines Deutschen liegt bei täglich 120 l, das wissen die meisten von uns, aber wussten Sie auch, dass wir laut Vereinigung deutscher Gewässerschutz e. V. zusätzlich am Tag ca. 4000 l virtuelles Wasser verbrauchen? Virtuelles Wasser beschreibt die Menge an Wasser in einem Produkt oder einer Dienstleistung, die darin enthalten ist oder für seine Herstellung verbraucht wird. Für unsere morgendliche Tasse Kaffee verwenden wir gerade mal 200 ml Leitungswasser, anderenorts wurden dafür aber 140 l Wasser verbraucht. Eine Jeans hat – bevor wir sie das erste Mal tragen – bereits 6000 l Wasser „gekostet“. Die gesamte Menge an Wasser, die eine Nation, ein Unternehmen oder ein einzelner Konsument in Anspruch nimmt, wird als „Wasserfußabdruck“ bezeichnet. Dieser Auch virtuelles Wasser wird real verbraucht wird seit einigen Jahren von der Unesco systematisch untersucht. Studien der Unesco warnen davor, dass der internationale virtuelle Wasserexport in den kommenden Jahren durch die zunehmende Globalisierung weiter ansteigen wird. Eine Diskussion darüber, ob sich das Wasserproblem mancher Länder mindern ließe, wenn diese die wasserintensive Produktion von Agrarprodukten einstellen und diese Güter stattdessen importieren würden, wirft in der Praxis jedoch gravierende Probleme auf. Denn gerade wasserarme Länder sind oft auch wirtschaftlich schwach, sodass sie diese Importe gar nicht finanzieren könnten. Für die Industrie stellt Wasser einen unverzichtbaren Bestandteil dar. Ein Umdenken in puncto Wasserverbrauch ist hier bereits im Gange. Das zeigt auch die diesjährige Achema mit dem Thema „industrielles Wassermanagement“. Auf der Messe in Frankfurt wird unter anderem gezeigt, wie im Bereich der Prozessindustrie Kosten verringert sowie Wasser, Energie und Wertstoffe für die Produktion zurückgewonnen werden können. In der vorliegenden Ausgabe der wlb berichten wir über neue Produkte und Anwendungen im Rahmen der Messe. vogelsang-gmbh.com BioCrack®: Tuning für Ihre Kläranlage Mehr Gas, weniger Kosten durch elektrokinetische Desintegration. • bis zu 15 % höhere Gas- bzw. Stromerträge • weniger Klärschlamm und reduzierter Flockungsmittelbedarf. Jetzt nachrechnen unter: www.biocrack.de • Geringe Investition, keine Wartungs- und Verschleißkosten, extrem geringe Energiekosten Inga Ronsdorf Redakteurin i.ronsdorf@vfmz.de BioCrack – einfacher Test, aussagekräftige Ergebnisse Jetzt ausprobieren!* *Details auf biocrack.de ENGINEERED TO WORK Hugo Vogelsang Maschinenbau GmbH D-49632 Essen/Oldb.