Aufrufe
vor 11 Monaten

wlb - Wasser, Luft und Boden 1/2016

  • Text
  • Wlb
  • Boden
  • Wasser
  • Luft
wlb - Wasser, Luft und Boden 1/2016

WASSER-/ABWASSERTECHNIK

WASSER-/ABWASSERTECHNIK Keimfrei und sauber Lösung zur UV-Desinfektion für Wasseraufbereitungsanlage Robert Rongen Die Trinkwasseraufbereitungsanlage in Witten bestand ursprünglich nur aus ein paar Brunnen nahe der Ruhr. Seitdem hat sie sich zu einer modernen Aufbereitungsanlage von Wasser gewandelt. Der Großteil des Wassers stammt aus der Ruhr als künstlich angereichertes Grundwasser. Das Risiko durch Verunreinigungen im Oberflächenwasser, insbesondere durch Mikroorganismen, erfordert ein intensives, mehrstufiges Aufbereitungsverfahren. Das Verfahren beginnt mit der Filtration. Hierbei wird dem Flusswasser bei Bedarf Aktivkohle in Pulverform beigemischt. Im Anschluss daran durchläuft das Filtrat eine langsame Sandfiltration bis in die Grundwasserschicht. Als erster Schritt der Trinkwasseraufbereitung wird das angereicherte Grundwasser zur Belüftung und zur Entsäuerung auf einen mechanischen Abstreifer gepumpt. Die bedarfsgemäße Beimengung von Flockungsmitteln, eine moderne Mehrschichtfiltration sowie eine abschließende Desinfektion bilden den Abschluss des Aufbereitungsverfahrens. Dipl. Geol. Klaus Döhmen, VWW Verbund- Wasserwerk Witten GmbH, Abteilungsleiter Wassergewinnung, erklärt: „Wir haben uns im Jahr 2012 für einen Wechsel von der herkömmlichen Desinfektion mit Chlordioxid zur nachhaltigen UV-Desinfektion entschieden, einem physikalischen Verfahren, bei dem keine Nebenprodukte der Desinfektion anfallen. Aufgrund der eingeschränkten Platzverhältnisse mussten wir Niederdruck-UV-Reaktoren von vornherein ausschließen – wir benötigten eine kompaktere Lösung.“ Xylem wurde mit der Lieferung von zwei Wedeco Quadron 1200 Mitteldruck-UV-Systemen beauftragt. Die Systeme wurden im Frühling 2013 installiert und nach einer zweimonatigen Testphase in den vollautomatischen Betrieb versetzt. Klaus Döhmen erläutert: „Wir suchten nach einem Partner, der uns eine kompakte Lösung anbieten konnte, die mit unserem vorhandenen Automatisierungs- und Steuerungssystem kompatibel ist und einen Spitzendurchsatz von 1000 m 3 /h pro UV-Reaktor bewältigen kann. Ein System dient als Reserve, sodass bei nachlassender Wasserqualität beide Systeme gleichzeitig arbeiten können. Alles muss automatisch und auf unser elektronisches Steuerungssystem abgestimmt gemäß den technischen Vorgaben funktionieren.“ Individuelle Lösung Aufgrund der räumlichen Einschränkungen wurden die UV-Systeme über der vorhandenen Hauptwasserleitung installiert. Da der patentierte Strömungsverteiler des Wasserspezialisten den perfekten Fluss zu den UV-Strahlern ungeachtet der Zulaufsituation gewährleistet, konnte diese Abweichung kompensiert werden. Zwei andere Faktoren für die Auswahl dieser Technologie waren die OptiDose- Steuerungsfunktion von Wedeco und die umfassende, intelligente Regelung der Leistungsaufnahme von 30–100 %, die eine adäquate Desinfektion und die gleichzei - tige Minimierung des Energieverbrauchs bei allen Betriebsbedingungen sicherstellt. Aufgrund der jahreszeitlich bedingten Schwankungen der Wasserqualität des Flusses war dieses Merkmal für den Anwender von besonderer Bedeutung. Dies ist auch der Grund, warum die UV-Transmission (UVT) nicht nur mithilfe eines manuellen UVT-Überwachungsgeräts, sondern auch mit einem Online-UVT-Spektralfotometer versehen wurde. Das Überwachungssystem mit einem Sensor pro Lampe stellt auch sicher, dass die richtige UV-Dosis verwendet wird. Eine automatische Reinigungsfunktion mit einem chemikalienfreien, mechanischen Wischersystem begünstigt die optimalen Betriebsbedingungen und reduziert die Wartungskosten. UV-Strahler und -Sensoren sind von einer Seite aus zugänglich und können schnell und einfach ausgetauscht werden, ohne dass der Reaktor entleert werden muss. Wartungszugänge ermöglichen die Wartung des Systems von innen, ohne das System vom Rohrleitungssystem trennen zu müssen. Die Lösung von Xylem hat die reibungslose Umstellung der Wasseraufbereitungsanlage auf UV-Desinfektion erleichtert und bietet eine zuverlässige und nachhaltige Alternative zur Chlordioxid-Desinfektion. Die zwei Mitteldruck-UV-Systeme sind die ersten der neuen Quadron-1200-Modellreihe mit DVGW-Zertifizierung, die in Deutschland installiert wurden. Fotos: Fotolia, Xylem www.xylemwatersolutions.com/de Autor: Robert Rongen, Key Account Manger UV- und Ozonanlagen, Xylem Water Solutions Deutschland GmbH, Herford UV-Strahler und -Sensoren sind von einer Seite aus zugänglich und können schnell und einfach ausgetauscht werden, ohne dass der Reaktor entleert werden muss 16 wlb 1/2016

WASSER-/ABWASSERTECHNIK Tensid- und ölhaltige Prozesswässer reinigen Die „E-Flo Dr. Baer Elektroflotationsanlagen“ von Envirochemie eignen sich, um stark tensid- und ölhaltige Prozesswässer zu reinigen. Im Gegensatz zu Druckentspannungsflotationen, die feinperlige Luftblasen nutzen, arbeitet die Elektroflotationstechnik mit mikrofeinen Wasserstoff- und Sauerstoffgasblasen. Die Mikrogasblasen werden an Elektroden durch Anlegen einer Niedrigspannung erzeugt. Die gleichmäßig großen und gleichmäßig verteilten Gasblasen bewirken eine sauber phasengetrennte, flotierende Schicht des Öl-, Fett- und Tensidgemisches, das dann ohne wesentlichen Wassereinschluss von der Oberfläche abgezogen wird. Das entstehende Öl-Wassergemisch hat einen rund 50 % niedrigeren Wassergehalt als bei üblicher Flotationstechnik. Hohe Wassertemperaturen verbessern die Trennbarkeit des Öl-Wassergemisches sowie die Trennung des Flotats. Durch den geringeren Wasseranteil ist die Rückstandsmenge gegenüber herkömmlichen Verfahren um etwa 50 % reduziert, auch durch den niedrigeren Verbrauch an Chemikalien. www.envirochemie.com Hochdruckpumpenbaureihe in stabiler Blockbauweise Als Erweiterung zum bestehenden umfangreichen Pumpenprogramm hat die KSB Aktiengesellschaft die kompakte Baureihe Comeo eingeführt. Die Pumpen sind für einen Betriebsdruck von 10 bar konstruiert und für den Einsatz in der Wasserversorgung, in kleinen Druckerhöhungsanlagen sowie in leichten industriellen Anwendungen verwendbar. Außerdem sind sie für einen Einsatz in der Wasseraufbereitung geeignet. Die Edelstahl-Ausführung Comeo C hat ACS und WRAS Trinkwasser-Zulassung. Die Saug- und Druckstutzen sind aus einem Gussstück, wahlweise aus Edelstahl 1.4308 oder aus Grauguss JL1040 gefertigt. Je nach benötigtem Förderdruck haben die Aggregate zwei, vier oder sechs Stufen. Dank dieser stabilen Blockbauweise können externe Rohrkräfte aufgenommen werden und die Installation kann ohne Probleme auch in sehr beengten Raumverhältnissen erfolgen. Als Anschluss-Spannungen der Monoblockmotoren können Kunden zwischen 230-V-Einphasen- oder 400-V-Dreh-Strom wählen. Die Antriebsleistung reicht von 0,37 bis 2,2 kW. Für den Export in außereuropäische Länder stehen auch 60-Hertz- Ausführungen zu Verfügung. Die Umgebungstemperaturen können zwischen – 15 und + 55 °C liegen. www.ksb.com Waschwasser-Aufbereitung im Kalksteinwerk Ein Unternehmen der Kalkindustrie investiert in eine Aufbereitungsanlage für Kalksteine. Über ein Förderband gelangt das zerkleinerte und gesiebte Material nach einer Nassaufbereitung mit geschlossenem Wasserkreislauf an die Brennöfen. Die Aufgabenstellung für den Anlagenspezialisten Leiblein war zum einen die Reinigung des Waschwassers aus der Aufbereitung der „Ofensteine“, zum anderen die Entwässerung des anfallenden Schlamms. In einem Zusammenwirken von Feststoffabscheider, Schrägklärer sowie einem Vakuumbandfilter konnte die Zielsetzung in allen Teilen erfüllt werden. Durch exakte Planung und Vorfertigung wurde der Installationsaufwand vor Ort auf nur wenige Tage begrenzt. Zudem ist die Filteranlage modular so aufgebaut, dass bei Anwachsen der Wassermenge problemlos weitere Schrägklärer integriert werden können. www.leiblein.de M I C R O F I L T R A T I O N U L T R A F I L T R A T I O N N A N O F I L T R A T I O N München, 30. Mai - 03. Juni 2016 Besuchen Sie uns in Halle A2, Stand 227 timeless solutions! • 50 Jahre Erfahrung • eigene Membranfertigungsanlagen • weltweit tätiges Unternehmen • Qualitätsmanagementsystem (DIN EN ISO 9001:2008) • kompetentes Forschungsund Entwicklungsteam • erfahrene und engagierte Mitarbeiter MICRODYN-NADIR GmbH Kasteler Straße 45 65203 Wiesbaden / Germany Phone + 49 611 962 6001 info@microdyn-nadir.de W W W. M I C R O D Y N - N A D I R . C O M wlb 1/2016 17 MICRODYN-NADIR.indd 1 11.02.2016 11:48:14