Aufrufe
vor 11 Monaten

wlb - Wasser, Luft und Boden 1/2015

wlb - Wasser, Luft und Boden 1/2015

WÄHLEN SIE SYSTEM.

WÄHLEN SIE SYSTEM. WÄHLEN SIE OPTIMIERUNG. 24. bis 27. März 2015 Halle 4.2, Stand 200 Optimieren Sie die Energieeffizienz Ihrer Wasserversorgungsanlage. Wenn Sie sich für Grundfos Unterwasserpumpen der Baureihe SP entscheiden, ist jedes Bauteil – vom Pumpenkörper über den Motor bis hin zum Frequenzumrichter – perfekt aufeinander abgestimmt. Diese optimale Bauweise gewährleistet einen zuverlässigen Betrieb und einen beeindruckend hohen Wirkungsgrad. Besuchen Sie www.grundfos.de, um mehr über die Vorteile der Baureihe SP zu erfahren. Reduzieren Sie Ihren Energieverbrauch um bis zu 50 %

Supplement für Altlasten und Bodenschutz www.industrie-service.de 1 März 2015 INHALT SPEKTRUM 3 Aktuelle Informationen ERKUNDUNG 2 Neue Methoden für die Altlastenerkundung Mit neuen Methoden könnten Erkundung und Langzeitüberwachung von Altlasten wesentlich günstiger werden als bisher möglich. Die Behörden und Sanierungpflichtige in Europa könnten so Kosten einsparen und diese auch zur Sanierung weiterer Flächen nutzen. 4 Umweltrisiken durch organische Spurenstoffe Organische Mikroschadstoffe werden schon seit Jahrzehnten in der Umwelt beobachtet. Einige Verbindungen sind im aquatischen Ökosystem schwer abbaubar und können sich in der Nahrungskette anreichern. hoher Konzentration mit krebserregenden Schadstoffen belastet. Mehr als 1300 solcher Standorte sind allein in Deutschland bekannt. Für die Analyse einer bislang wenig untersuchten Schadstoffgruppe von Kohlenwasserstoffverbindungen, den sogenannten NSO-Heterozyklen – haben Umweltchemiker der Leuphana Universität Lüneburg ein Verfahren entwickelt. 14 Softwarevergleich zur Schadstofffrachtbestimmung Die Anwendung von Immissionspumpversuchen erfolgt seit über 15 Jahren als qualitätssicherndes integrales Element in der Altlastenerkundung. Mittlerweile kann das Verfahren als Stand der Technik zur Bestimmung von Schadstofffrachten bezeichnet werden. Dies liegt vor allem an der höheren Erkundungssicherheit gegenüber punktuellen Verfahren. GESETZGEBUNG 8 Regelungen und Praxis beim Einsatz von Ersatzbaustoffen am Beispiel NRW Immer mehr besteht die Notwendigkeit, die große Menge an mineralischen Abfällen bei der Gewinnung von mineralischen Primärrohstoffen einer sinnvollen Verwertung zuzuführen. Das Bundesland NRW erreicht bereits eine Substitutionsquote für diese potenziellen Sekundärrohstoffe von 10 %. FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG 13 Neues Analyseverfahren für krebs erregende Schadstoffe Böden und Grundwasser von ehemaligen Gaswerken und Kokereien sind häufig in Foto: Fotolia