Aufrufe
vor 11 Monaten

wlb - Wasser, Luft und Boden 1/2015

wlb - Wasser, Luft und Boden 1/2015

LUFTREINHALTUNG/KLIMASCHUTZ Groß, aber mobil Mobile Bodenluftabsaugung in Containerbauweise Johann Prammer Im Zuge der großräumigen Sanierung der Altlast O76 „Kokerei Linz“ ergab sich die Notwendigkeit einer Bodenluftabsaugung, da die Kontamination mit BTEX teilweise über 47 000 mg/m³ betrug und ein Arbeiten in dieser Umgebung nicht möglich war. Am vorliegenden Projektstandort wird seit 1941 ein integriertes Hüttenwerk mit Eisen- und Stahlproduktion betrieben. Die dazugehörige Kokerei wurde am Ende des 2. Weltkrieges durch Bombardements stark beschädigt, wodurch bedeutende Mengen von kokereispezifischen Nebenprodukten in den Untergrund gelangten und diesen erheblich kontaminierten. Autor: Ing. Johann Prammer, Leitung Vertrieb, Zauner Anlagentechnik GmbH, Wallern, Österreich Als führender Anbieter im Anlagenbau und Experte in der Abluftreinigung wurde die Firma Zauner Anlagentechnik GmbH mit der Ausführungsplanung und Errichtung einer solchen Bodenluftabsaugung inkl. nachgeschalteter katalytischer Nachverbrennung (KNV) sowie Sanierungsdokumentation durch Roh- und Reingasanalyse beauftragt. Neben Anlagenkonzeption und Bau eines geeigneten Absaugmoduls in Containerbauweise, der Abluftreinigung durch die KNV sowie der Dokumentation des Sanierungsfortschrittes mittels Gaschromatografie (GC) und zwei Stück Flammenionisationsdetektoren (FID), bestand die besondere Herausforderung auch in der steuerungstechnischen Einbindung in das zentrale Leitsystem für die Altlastensanierung. Das Serviceangebot umfasste außerdem Verfahrenstechnik, Engineering, die sicherheitstechnische Betrachtung inkl. Atex-Analyse sowie die Inbetriebnahme. Die Leistungsdaten der Anlage sind ein echtes Novum, nicht nur in der Altlastensanierung: n 7500 m³/h Absaugleistung bei 250 mbar Unterdruck n Einzelregelung von 36 Absaugstellen – punktgenau n bis zu 47 000 mg Benzol /m³ werden auf < 0,9 mg/m³ reduziert n redundante Überwachung der unteren Emissionsgrenze n automatische Analyse und Dokumentation von Roh- und Reingaswerten inklusive Berichtwesen an den Betreiber Für die gewählten bzw. gewünschten Verfahren mussten teilweise erst neue Geräte konstruiert werden, die bis dato in dieser Leistungsklasse nicht verfügbar waren. Für die benötigte Abscheideleistung hat das Unternehmen eigens Feuchtigkeitsabscheider entwickelt und konstruiert, die der abgesaugten Luft das Kondenswasser entziehen. Diese Feuchtigkeit entsteht durch die Absaugpegel, die sich nahe des und teilweise im Grundwasser befinden. Bis zu 2000 Liter pro Woche werden so gesammelt und anschließend einer entsprechenden Verwertung zugeführt. Eine weitere Besonderheit ist der Bau der Anlage als autarke Containeranlage. Somit bleibt sie trotz ihrer Größe mobil. www.zaunergroup.com 32 wlb 1/2015

LUFTREINHALTUNG/KLIMASCHUTZ Zentrale Staubsauganlagen Die Staubsauganlage Centrasog CVS sowie der Industriesauger Compasog ST erweitern die Gerätefamilie der zentralen Staubsauganlagen von Esta. Mit den drei Varianten der zentralen Hochvakuum-Staubsauganlage Centrasog CVS bietet der Hersteller für Industrie-und Handwerksbetriebe die Lösung zur Maschinen- und Arbeitsplatzreinigung. Die Staubsauganlage vereint Seitenkanalverdichter, Filtereinheit und Steuerung in einem Gehäuse zu einer kompakten Einheit Luftmengenmessgerät: robust und vielfältig einsetzbar Das Luftgeschwindigkeits- und Luftmengenmessgerät Blueair-ST von Afriso wurde zur Messung von Luftmengen, Strömungsgeschwindigkeiten, Temperaturen und relativer Feuchte konzipiert. Das Gerät zeigt Minimal-, Maximal- und Durchschnitts-Werte an und eignet sich u. a. für Einstell-, Prüf- und Messaufgaben in Lüftungsanlagen und Kanälen. Auf der Geräteoberseite befindet sich ein Anschluss für die Temperatur- und Luftfeuchtigkeitssonde TFS-BA sowie ein Anschluss für die Flügelradsonde Miniair20. Zu den Möglichkeiten des Blueair-ST gehört auch die Datenloggerfunktion zur automatischen Speicherung der Messwerte mit einstellbarer Taktfrequenz von 0 bis 999 Sekunden. Neben den klassischen Schnittstellen wie USB und Infrarot bietet das Messgerät die neueste Bluetooth-Technologie „Bluetooth Smart“. Damit können Messdaten einfach an externe Geräte übertragen werden und die Kopplung oder Kommunikation mit weiteren Geräten, Druckern und entsprechenden Druck-/Temperatursonden erfolgt besonders energiesparend. Über die kostenlose Android-App „EuroSoft mobile“ können Messwerte mithilfe von Bluetooth Smart live an Smartphones und Tablets übertragen und grafisch dargestellt werden. www.afriso.de Absaug- und Filtertechnik hilft bei Einhaltung des neuen Staubgrenzwertes mit geringem Platzbedarf. Je nach Gerätetyp können bis zu 15 Saugstellen gleichzeitig betrieben werden. Die Anlage ist in drei Leistungsstufen mit einem maximalen Luftvolumenstrom von 700 bis 1950 m 3 /h und einem maximalen Unterdruck von 19 000 bis 13 000 Pa erhältlich. Der zentrale Industriesauger Compasog ST besitzt drei leistungsstarke Saugturbinen, die mit je 1,8 kW einen maximalen Luftvolumenstrom von 980 m 3 /h liefern sowie einen maximalen Unterdruck von 22 000 Pa. Der Hersteller setzt auf ein zwei-stufiges Filtersystem. Durch den tangentialen Rohgaseintritt in das Filtergehäuse wird ein Zykloneffekt erzeugt, wodurch im ersten Schritt die Grobpartikel vorabgeschieden werden. Zur anschließenden Abscheidung der Feinstaubpartikel kommt eine Dauerfilterpatrone der Staubklasse M zum Einsatz, die durch Druckluftstöße vollautomatisch abgereinigt wird. www.esta.com Der Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) hat den neuen allgemeinen Staubgrenzwert für granulare biobeständige Stäube der A-Fraktion (lungengängig/alveolär) auf 1,25 mg/m³ heruntergesetzt. Festgelegt wurde der neue Arbeitsplatzgrenzwert in der TRGS (Technische Regel für Gefahrstoffe) 900 bezogen auf eine mittlere Dichte von 2,5 g/cm³. Unter anderem steigen damit die Anforderungen an die notwendige Filtertechnik durch die Halbierung des Reststaubs, denn die Abscheidegrade und somit Filterungsgrade müssen erhöht werden. Die neue Regelung erfordert, dass verstärkt H14-Filter verwendet werden müssen, die in der Vergangenheit nur bei Sonderanwendungen zum Einsatz kamen. Aufgrund langjähriger Forschungsarbeit und Realisierung spezieller Kundenprojekte werden H14-Filter in den Absaugund Filtersystemen der ULT AG schon seit längerer Zeit eingesetzt. Die Firma bietet demnach ein umfangreiches Portfolio an Absaug- und Filtertechnik für Rauch und Stäube an, die die neuen Grenzwerte problemlos einhalten. Da eine effiziente Schadstofferfassung erheblichen Einfluss auf die Filterleistung hat, stellt ULT auch eine breite Palette an entsprechenden Erfassungselementen zur Verfügung. Je nach Art und Ort kann ein hoher Erfassungsgrad gesichert werden. Die erfassten Stäube können mit einem Abscheidegrad von > 99,995 % gefiltert werden. www.ult.de Inserentenverzeichnis Heft 1/2015 ABB Automation, Frankfurt9 ACO, Büdelsdorf 21 C-deg, Kiel 5 Deutsche Messe, Hannover 19 EcoIntense, Berlin 37 GRUNDFOS, Wahlstedt 44 Hailo-Werk,Haiger 15 Hillesheim, Waghäusel 35 HUBER SE, Berching 25 JUMO, Fulda 27 Kahl, Reinbek 13 MEORGA, Nalbach 14 MICRODYN-NADIR, Wiesbaden 23 MOL, Schkopau 40 NETZSCH, Waldkraiburg 17 SÄBU, Morsbach 41 Tintometer, Dortmund 39 Vogelsang, Essen3 Xylem, Langenhagen7 Zech, Aachen 29 Beilagenhinweis: Haus der Technik, Essen Vogelsang, Essen Teilbeilage: MEORGA, Nalbach wlb 1/2015 33